Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fund von Julian P. am Hochkalter nach Vermisstensuche

Bergwacht: „Ist eine enorme Erleichterung für die Familie!“

Suche am Hochkalter Bergwacht Ramsau Einsatz
+
Sechs Tage lang suchte die Bergwacht mit Unterstützung durch die Polizei am Hochkalter nach dem vermissten 24-jährigen Bergsteiger.

Nach wochenlanger Suche wurde am Donnerstag die Leiche des seit 17. September vermissten Bergsteigers vom Hochkalter geborgen. Wir haben mit der Bergwacht darüber gesprochen, was das für die Familie von Julian P. bedeutet und wie der Einsatz ablief.

Berchtesgaden/Ramsau - „Unser Kriseninterventionsteam (KIT) ist weiterhin ständig im Kontakt mit der Familie. Für sie war es eine enorme Erleichterung, dass er noch vor dem Winter gefunden werden konnte. Sonst hätte es dafür vor dem Frühjahr keine Chance mehr gegeben“, berichtet Rudolf Fendt, Pressesprecher der Bergwacht-Bereitschaft Ramsau gegenüber unserer Redaktion. „Nun hat es die Wetterlage erlaubt, nachdem zuvor intensiv gesucht worden war. Doch unter der Schneedecke, die sich zwischenzeitlich gebildet hatte, war selbst mit modernsten Geräten nichts zu erkennen gewesen. Vom Fundort seines Rucksacks war die Stelle, wo er letztlich gefunden wurde, zudem etwa 200 Höhenmeter entfernt.“

Leiche von Julian P. am Hochkalter entdeckt - Bergwacht berichtet

Nach wochenlanger Suche kehrte nun traurige Gewissheit ein. Die Leiche des 24-jährigen Julian P. wurde am Donnerstag, 13. Oktober am Hochkalter entdeckt und geborgen. Der Bergsteiger wurde seit dem 17. September vermisst. Der Vermisste konnte auf etwa 2250 Höhenmetern, in der bereits vermuteten Absturzrinne unterhalb des Rucksackfundes, auf einem Schneefeld liegend aufgefunden werden. Der Leichnam wurde geborgen und in die Ramsau zum Bergwachtdepot geflogen. Die ganze Region hatte zuvor Anteil an der nervenaufreibenden Suche nach dem jungen Mann genommen. Die Einsatzkräfte der Bergwacht setzten mehrfach ihr eigenes Leben bei der Suche aufs Spiel. Neben mehreren Hubschraubern war sogar ein Eurofighter der Bundeswehr an der Suche am Hochkalter beteiligt.

Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter

Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter
Große Suchaktion mit Eurofighter und Hubschrauber am Hochkalter. © Bergwacht Ramsau/BRK BGL

„Ein lokaler Hubschrauber-Unternehmer war zuvor gebeten worden, bei Flügen in der Region nach ihm Ausschau zu halten“, berichtet Fendt weiter. „Als er auf einem Abstecher in diesem Bereich unterwegs war, konnte er den Körper relativ deutlich sehen und hat sogleich die Polizei in Berchtesgaden informiert.“ Daraufhin hätten sich zwei Polizeibergführer mit Unterstützung des Polizeihubschraubers Edelweiß 2 auf den Weg gemacht. „Die Bergung von Toten ist Sache der Polizei“, schließt Fendt. Unmittelbar nach der Bergung konnten bereits Fremdverschulden oder Beteiligung weiter Personen ausgeschlossen werden. „Zwischenzeitlich konnten wir die Ermittlungen abschließen“, teilt eine Beamtin der Polizeiinspektion Berchtesgaden mit.

hs

Kommentare