Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr zerschneidet Touareg

+

Berchtesgaden - Um optimale Hilfeleistung nach Unfällen zu gewährleisten, übt die Feuerwehr regelmäßig den Einsatz von Rettungsschere und Spreizer an Schrottautos.

So auch die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden. In der Regel handelt es sich dabei um Fahrzeuge älteren Baujahrs, in welchen etwa die hochfesten Materialien der aktuellen Fahrzeug-Generation noch nicht verbaut sind. Die Ergebnisse der entsprechenden Ausbildungen können daher nur bedingt auf tatsächliche Unfallsituationen übertragen werden, weiß Kommandant Anton Brandner.

Mit Unterstützung der Firma Lukas, die ihre aktuellen hydraulischen Rettungsgeräten zur Verfügung stellte, konnte die Freiwillige Feuerwehr kürzlich eine Testreihe an einem VW Touareg durchführen. An diesem neuen Fahrzeug zeigte sich, dass viele Arbeiten auch mit älteren Rettungsgeräten noch möglich sind. Aber: Selbst drei bis vier Jahre alte Rettungsscheren waren mit einigen Aufgabenstellungen bereits überfordert.

Kommandant Anton Brandner zeigte sich von den Ergebnissen beeindruckt und stellte heraus, dass aus diesen Tests wertvolle Erkenntnisse für Ausbildung und Beschaffungen abgeleitet werden könnten.

kp

Kommentare