Nass bis auf die Haut

+
60 Kinder sind zu Ferienbeginn durch den Nationalpark Berchtesgaden gewandert. Das Ziel: das Kärlingerhaus.

Berchtesgaden - Wie jedes Jahr sind rund 60 Kinder zu Beginn der Ferien durch den Nationalpark Berchtesgaden gewandert.

Zum Auftakt der Sommerferien in Bayern hat die Kinder-Wanderung im Nationalpark Berchtesgaden eine lange Tradition. Bereits zum 28. Mal begleitete Nationalpark-Mitarbeiter Hans Stanggassinger rund 60 Kinder aus dem gesamten Landkreis Berchtesgadener Land zum Kärlingerhaus. Den Transport des Gepäcks übernahmen 16 Mulis und drei Haflinger der Gebirgstragtierkompanie 230 in Bad Reichenhall, begleitet von rund 30 Soldaten.

Für Erfrischung und Abkühlung auf den rund 1000 Höhenmetern von St. Bartholomä zum Funtensee sorgten kräftige Regenschauer. „In 28 Jahren Kinderwanderung sind wir selten so nass geworden. Mitten in der Saugasse hat der Himmel seine Schleusen geöffnet und bis zum nächsten Tag nicht mehr geschlossen“. Hans Stanggassinger ist ein wenig Mitleid mit seinen jungen, triefend nassen Gästen anzumerken.

Im Bettenlager im Kärlingerhaus haben es sich die 60 Kinder bei ihrer Ferienwanderung durch den Nationalpark abends gemütlich gemacht.

Angekommen im Kärlingerhaus hieß es als Erstes: Raus aus den nassen Kleidern. Nach dem traditionellen „Kampf“ um die besten Plätze im Bettenlager standen zum Aufwärmen einige Spiele mit dem Team der Umweltbildung auf dem Programm. Gemeinsam mit Kreisjugendpfleger Klemens Mayer vermittelten die Nationalpark-Mitarbeiter den Kindern spielerisch die Aufgaben des Nationalparks und die Bedeutung des Schutzes der heimischen Tiere und Pflanzen.

Am nächsten Tag verhinderte der Dauerregen die geplante Wanderung zum Feldkogel. Doch Improvisieren ist für das Umweltbildungs-Team kein Problem: Mit einer „Kärlingerhaus-Rallye“ und musikalischen Spontan-Konzerten verging der Regentag wie im Fluge. Pünktlich zum Abstieg zeigte sich am nächsten Morgen wieder die Sonne über dem Funtensee. Wohlbehalten lieferten die Tragtiere der Bundeswehr das Gepäck an der Mündung des Eisbaches ab und die Kinder wurden an der Seelände von ihren Eltern in Empfang genommen.

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser