"Es ist einfach geil!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgaden - Er war voll - der Weihnachtsschützenplatz in Berchtesgaden. Voll mit Fans, die ihre erfolgreichen Olympiateilnehmer empfangen wollten.

Sie heißen Michi Halilovic, Karl Angerer, Gregor Bermbach, Kathrin Hölzl, Anke Karstens, Patric Leitner, Alexander Resch, Anja Huber, Michael Neumayer, Richard Adjei und Felix Loch und haben das Berchtesgadener Land bei den Olympischen Winterspielen sehr erfolgreich vertreten. Mit insgesamt sechs Medaillen und super Platzierungen kamen sie aus Vancouver zurück. Ein Grund für die Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee und die dazugehörigen fünf Gemeinden einen Riesen-Empfang zu veranstalten.

Am Donnerstagnachmittag ab 16 Uhr füllte sich der Weihnachtsschützenplatz in Berchtesgaden immer mehr mit Fans. Ab 17 Uhr trudelten die Sport-Stars im Kur- und Kongresshaus ein, um dann um 18 Uhr von der Marktkapelle Berchtesgaden angeführt an den Weihnachtsschützenplatz zu marschieren. Dort erwartete sie ein Bad in der Menge, der Menge ihrer Fans.

"Die Sportler und Funktionäre sind Botschafter des Berchtesgadener Landes", freut sich Tourismusdirektor Michael Grießer. Der Empfang sei Lob und Dank an die Sportler. So könne man ihnen zeigen, wie stolz die Region sei. In kleinen Interviews standen die erfolgreichen Olympioniken Rede und Antwort und genoßen den Jubel der Berchtesgadener.

Olympia-Stimmung in Berchtesgaden

Kathrin Hölzl, die Riesentorlauf-Spezialistin, war wohl die tragischste Figur. Mit Medaillen-Hoffnungen war sie nach Kanada geflogen, mit Platz sechs kam sie zurück. "Es war trotzdem schee", sagte sie im bgland24-Interview. Außerdem hat sie im letzten Rennen dieser Saison noch die Chance die Gesamtwertung im Riesenslalom zu gewinnen. Da will die Bischofswieserin "nochmal gscheid Gas geben!"

Gas gibt Skeletoni Anja Huber derzeit nur beim Feiern. Ihre Bronze-Medaille hat sie doch fast selbst überrascht. Aber sie hofft dadurch auf einen Auftrieb für den Skeleton-Sport. Und das Bad in der Menge genießt Huber schon: "Schlimmer wär's, wenn's keinen interessiert."

Felix Loch, der Rodel-Olympiasieger, ist nur froh, dass er mal wieder in seinem eigenen Bett schlafen kann. Nach vier Wochen mit doch hoher nervlicher Anspannung kann er den Erfolg jetzt erstmal genießen. Er beschreibt seinen Sieg so: "Dann steht im Ziel die eins da - des war richtig geil und ich hab mich riesig gefreut."

Die erfolgreichen Olympioniken aus dem BGL

Und Bob-Anschieber Richard Adjei, der Wahl-Ramsauer, hat im Berchtesgadener Land sein zweites Zuhause gefunden. Über seine Silber-Medaille im Zweierbob mit Pilot Thomas Florschütz hat er sich "gefreut wie ein kleiner Junge".

Auch Skeletoni Michi Halilovic, Bobpilot Karl Angerer und sein Anschieber Gregor Bermbach, sowie die Doppelsitz-Rodler Patric Leitner und Alexander Resch ließen sich feiern. Für Leitner/Resch war es wohl einer der letzten offiziellen Auftritte. Sie haben ihre Karriere beendet.

Da sie in ihrer Karriere noch mittendrin stecken, waren Snowboarderin Anke Karstens und Skispringer Michael Neumayer nicht beim großen Empfang in Berchtesgaden. Sie müssen bei ihren letzten Weltcup-Entscheidungen noch einmal Vollgas geben.

red-bgl24/cz

Alles weitere zu Olympia gibt es hier.

Rubriklistenbild: © cz

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser