Watzmannalmen sorgen für Streit

Bischofswiesen - Zwischen der Gemeinde Bischofswiesen und der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden herrscht Uneinigkeit. Wer hat das Recht, die Watzmannalmen zu verpachten?

Wie geht es mit den Watzmannalmen der Gemeinde Bischofswiesen weiter? Diese Frage soll am Dienstagabend, 11. September, im Gemeinderat geklärt werden. Bürgermeister Toni Altkofer wird den aktuellen Stand in Sachen Watzmannalmen vorstellen. Die Verpachtung der Watzmannalmen bringt der Gemeinde viel Geld - von bis zu 300.000 Euro ist die Rede. Es geht dabei um die Stuben- und die Grubenalm.

Bereits in den 70er Jahren gab es schon mal einen heftigen Streit um die Almrechte. Nach einem Gutachten schien damals klar, dass die Gemeinde Bischofswiesen das Recht hat, die Almen zu verpachten. Seit einigen Wochen ist das anders. Die Nationalparkverwaltung Berchtesgaden versucht der Gemeinde dieses Recht streitig zu machen. Der Gemeinde wird vorgeworfen, sie habe anstelle eines landwirtschaftlichen Anwesens eine Salzhalle gebaut. Dem widerspricht die Gemeinde. Das am Riedherrn gebaute Bauhofanwesen werde weiterhin als Landwirtschaft betrieben - trotz Salzhalle, so das Argument. Wie es in der Sache weiter geht, ist derzeit noch unklar.

Quelle: Bayernwelle

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser