Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftliche Auswirkungen seit Pandemiebeginn

Rekordergebnis vor Corona: Kletterzentrum in Bischofswiesen verbucht knapp 33.000 Eintritte

Knapp 33.000 Eintritte verzeichnete das Kletterzentrum Bergsteigerhaus Ganz im Jahr 2019. Ein Jahr später waren es etwas über 20.000
+
Knapp 33.000 Eintritte verzeichnete das Kletterzentrum Bergsteigerhaus Ganz im Jahr 2019. Ein Jahr später waren es etwas über 20.000

Das Kletterzentrum Bergsteigerhaus Ganz der Sektion Berchtesgaden des Deutschen Alpenvereins hat im Jahr 2019 ein Rekordergebnis verbucht. 

Bischofswiesen – Mit 32.982 Eintritten war das die höchste Zahl an Besuchern seit Bestehen, so Hallenreferent Gerhard Benischke. Für das Jahr 2020, in dem wegen Corona monatelang geschlossen werden musste, konnten insgesamt lediglich 20.000 Besucher gezählt werden.

Seit Corona die Besucherzahlen beeinflusst, sind auch die Einnahmen der Kletterhalle davon betroffen. „Die Situation macht es uns schwierig”, weiß Benischke. Den Personalbestand haben die Verantwortlichen im Laufe der Monate deutlich reduziert, auf nunmehr zehn Personen von einstmals 20 Mitarbeitern. „Alle 450-Euro-Kräfte haben aufgehört”, weiß der Hallenreferent zu berichten.

Zahlen für das aktuelle Jahr stimmen zuversichtlich

Zahlen für das aktuelle Jahr stimmen zwar zuversichtlich, jedoch müsse weiterhin gut gehaushaltet werden. Denn die Corona-Einschränkungen haben deutliche Spuren im Budget hinterlassen: Von Mitte Mai bis Ende Juli verzeichnete die DAV-Kletterhalle 4500 Eintritte. Der Vollbetrieb soll im Laufe des Jahres wieder aufgenommen werden, sofern Corona dies zulässt. 

Positives hat Gerhard Benischke ebenfalls zu berichten: Im vergangenen Jahr konnte die Trainingswand „Beastwall” realisiert werden, eine 35 Grad überhängende Wand, „bestückt mit Holzgriffen, um die ambitionierten Boulderer an ihre Leistungsgrenze zu bringen”. Wegen guter Kaderarbeit erhielt die Sektion für die nächsten fünf Jahre das Prädikat „Talentsichtungszentrum” - dabei werden Kinder gefördert, die großes Potenzial mitbringen.

kp

Kommentare