Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1.300 Soldaten üben den Kampf

Gebirgsjägerbrigade übt in Wildflecken die Landes- und Bündnisverteidigung

Übung Schneller Degen
+
Hoher Besuch zu Gast: Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann, selbst Oberstleutnant der Reserve, besuchte unter anderem den Gefechtsstand der Gebirgsjägerbrigade 23. Brigadegeneral Maik Keller und Generalmajor Ruprecht von Butler, Kommandeur der 10. Panzerdivision, standen dem Innenminister Rede und Antwort.

Über 1. 300 Soldaten übten im fränkischen Wildflecken den Kampf. Die multinationale Übung Schneller Degen 2022 der 10. Panzerdivision wurde als computergestützte Simulation durchgeführt. Die teilnehmenden Brigaden wurden dabei in ein Szenario der Landes- und Bündnisverteidigung versetzt. Mit dabei – Soldatinnen und Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Wildflecken - Die Truppen überquerten die Fulda oder die Werra. Die Orte hießen Bad Salzungen, Hammelburg oder Bad Hersfeld. Und wenn es Verwundete gab, dann zum Glück nur am Bildschirm. Mit der computergestützten Stabsübung Schneller Degen 2022 trainierten rund 1.300 Soldaten der 10. Panzerdivision drei Wochen lang die Planung und Führung von Operationen zur Landes- und Bündnisverteidigung. Im Gefechtssimulationszentrum Heer in Wildflecken wurden die Bilder, die sich derzeit in der Ukraine abspielen, für sie wieder ein Stück realer.

Was auf den Karten die heimische Rhön darstellte, trug in der Übung den Namen „Pandora“. Auf dieser Insel mitten im Atlantik bedrohte der fiktive Staat Wislanien das ebenso fiktive benachbarte NATO-Mitglied Altraverdo. Nachdem diplomatische Verhandlungen gescheitert sind, rief die Allianz den Bündnisfall nach Artikel 5 des NATO-Vertrags aus. Um den völkerrechtswidrigen Angriff abzuwehren und die Souveränität des Verbündeten wiederherzustellen, wurde die 10. Panzerdivision mit fünf ihr unterstellten Brigaden nach Altraverdo verlegt. „Solche Szenarien üben wir in der NATO schon seit Jahren“, sagte Generalmajor Ruprecht von Butler, Kommandeur der 10. Panzerdivision.

Brigade aus Litauen dabei

Der Stab der 10. Panzerdivision trainierte mit dem Schnellen Degen die ihr unterstellte Panzerbrigade 12 „Oberpfalz“ aus Cham, die Gebirgsjägerbrigade 23 „Bayern“ aus Bad Reichenhall und die Deutsch-Französische Brigade aus Müllheim. Nach Wildflecken gekommen sind außerdem rund 300 Soldatinnen und Soldaten der litauischen mechanisierten Iron Wolf Brigade aus Rukla (bei Kaunas). Mit dieser Brigade übt die Bundeswehr bei der anerkannten Mission enhanced Forward Presence (eFPenhanced Forward Presence) bereits seit 2016 in Litauen an der Ostflanke der NATO regelmäßig. Die litauische Brigade wurde in Wildflecken für die NATO zertifiziert. Für General von Butler stand der Erfolg schon früh fest: „Bei dieser Übung zeigt sich erneut, wie gut wir mit den Litauern zusammenarbeiten und wie eng das Verhältnis ist.“

Pressemeldung der Gebirgsjägerbrigade 23

Kommentare