Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaniber gedenkt Verstorbenem in Ramsau bei Berchtesgaden

Lebenswerk von Dr. Georg Meister gewürdigt: Bayerns Schutzwälder schützen

Forstministerin Michaela Kaniber würdigt das Lebenswerk von Dr. Georg Meister an der Weißwand.
+
Forstministerin Michaela Kaniber würdigt das Lebenswerk von Dr. Georg Meister an der Weißwand.

Der verstorbene Dr. Georg Meister hat nun bei der Weißwand in Ramsau bei Berchtesgaden einen Weg und eine Gedenktafel zu seinen Ehren bekommen. Die Bayerische Staatsministerin Michaela Kaniber würdigte damit das Lebenswerk des ehemaligen Nationalparkleiters.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ramsau b. Berchtesgaden – Fortministerin Michaela Kaniber hat an der „Weißwand“ zwischen Inzell und Ramsau die Bedeutung der bayerischen Schutzwälder herausgestellt und einen wichtigen Visionär und Wegbereiter der Schutzwaldsanierung, den im Frühjahr 2022 verstorbenen Dr. Georg Meister, gewürdigt.

Bayerns Schutzwälder: „Unverzichtbarer Baustein beim Schutz vor Naturgefahren“

Schon früher erkannte dieser die Notwendigkeit einer erfolgreichen Sanierung und Pflege der Schutzwälder, nach dem Motto „Vorbeugen ist besser und billiger als Heilen“. „Unsere Bergwälder sind ein unverzichtbarer Baustein beim Schutz vor Naturgefahren. Denn sie schützen nicht nur lokal vor Muren oder Lawinen, sondern bei Hochwasser auch weit ins Alpenvorland hinaus“, so die Ministerin.

Aus diesem Grund investiert die Staatsregierung schon seit Jahrzehnten massiv in Pflege, Erhalt und – wo nötig – auch in die Sanierung der Bergwälder. Und das mit Erfolg: Seit dem Start der Schutzwaldsanierung 1986 wurden rund 95 Millionen Euro und etwa 13 Millionen Bäumchen in meist unwirtliches Gelände gepflanzt. Die „Weißwand“ ist eines der ältesten Sanierungs-Projekte Bayerns und eine Erfolgsgeschichte, wie Ministerin Kaniber betonte: „Wir sehen hier, wie erfolgreiche Sanierungsarbeit aussehen kann. Alle Beteiligten arbeiten Hand in Hand und auch die jagdlichen Verhältnisse passen. Nur so kann es funktionieren.“

Gedenktafel zu Ehren des verstorbenen Dr. Georg Meister

Denn nur mit einem ausgewogenen Wald-Wild-Verhältnis können sich die Bergwälder nachhaltig mit zukunftsfähigen Baumarten verjüngen. Die Ministerin appellierte an alle Beteiligten, sich als Partner zu verstehen und sich weiter gemeinsam für den Erhalt des Bergwalds einzusetzen.

Ein Forstmann, der nicht nur den Nationalpark Berchtesgaden in seinen Grundzügen mit plante, sondern auch wegweisend für die heutigen Erfolge in der Schutzwaldsanierung verantwortlich ist, war der ehemalige Leiter des Forstamtes Bad Reichenhall, Dr. Georg Meister. Zu seinen Ehren hat Ministerin Kaniber einen der Haupterschließungswege in der Weißwand offiziell zum „Dr.-Georg-Meister-Weg“ ernannt und eine Gedenktafel enthüllt.

Weitere Informationen zur Schutzwaldsanierung finden Sie unter: https://www.stmelf.bayern.de/wald/waldfunktionen/schutzwald/155868/index.php

Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Kommentare