Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Passanten löschen brennenden Mercedes

+
Nachdem ein Mercedes Feuer fing, löschten ihn Passanten per Hand. Die Feuerwehr musste anschließend den überhitzten Katalysator kühlen.

Bischofswiesen - Nachdem ein Mercedes Feuer fing, eilten Passanten zur Hilfe und löschten das Fahrzeug. Die Feuerwehr musste anschließend den überhitzten Katalysator kühlen. Verletzt wurde niemand.

Zu einem brennenden Mercedes auf der B20 Höhe Böcklweiher mussten am Samstagabend gegen 18.25 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen, die Polizei und der Rettungsdienst des Roten Kreuzes ausrücken. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hatten Passanten das Feuer bereits mit Handlöschern gelöscht. Verletzt wurde niemand.

Brandursache war nach Angaben der Feuerwehr vermutlich ein überhitzter Katalysator, der noch immer sehr heiß war und mit Wasser gekühlt werden musste, da die Gefahr der Rückzündung bestand. Während der Arbeiten leitete die Feuerwehr den restlichen Verkehr einseitig an der Einsatzstelle vorbei.

Die ebenfalls alarmierte Rettungswagen-Besatzung des Roten Kreuzes musste nicht eingreifen, da niemand verletzt wurde. Beamte der Polizeiinspektion Berchtesgaden waren zur Ermittlung der genauen Ursache vor Ort. Die Feuerwehr Bischofswiesen war mit 20 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen knapp eine Stunde gefordert.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare