"Große Forderungen stellen, um etwas zu erreichen"

FWG Bischofswiesen stellt Programm vor

+
Der "Tanz vor der Wahl" lockte nicht nur FWG-Mitglieder ins Gasthaus Brennerbräu.

Bischofswiesen - Zur Wahlveranstaltung der etwas anderen Art hat die FWG Bischofswiesen am vergangenen Samstag, 15. Februar, geladen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Zur Wahlveranstaltung der etwas anderen Art hat die FWG Bischofswiesen am vergangenen Samstag, 15. Februar, geladen. Der "Tanz vor der Wahl" lockte nicht nur FWG-Mitglieder ins Gasthaus Brennerbräu.


Ein ganzer Tisch Mitbewerber der CSU wollte hören, was die FWG für ihre Gemeinde so plant.Auch Gemeinderatskandidaten von anderen Listen waren vertreten, als FWG-Vorsitzender Paul Koller begrüßte und den Tanz eröffnete.

Dass es mit dem FWG-Landratskandidaten Michael Koller auf dem politischen Parkett nicht rutschig werden wird, ließ er schnell durchblicken. Geladen, um seine Ideen für das Berchtesgadener Land vorzustellen, betonte er, dass er vor allem auf das Miteinander Wert lege. Die Kompetenzen im Landratsamt will er nutzen, um das bayerische Lebensgefühl, die kulturelle Vielfalt und unsere wunderschöne Natur zu erhalten. "Ich möchte Tradition und Herkunft, unsere Werte und unser Kapital behutsam fortentwickeln, es geschickt an das Heute anpassen." Bodenständigkeit und attraktive Arbeitsplätze in zukunftsfähigen regionalen Betrieben sind für Koller dabei nur ein Thema.


Dass auch die Gemeindepolitik so ihre Facetten hat, wusste der zweite Bürgermeister Thomas Resch zu berichten. Mit Schulstandort, Bürgerzentrum und Öffentlichem Personen-Nahverkehr sprach er nur ein paar Themen an, die den künftigen Gemeinderat beschäftigen werden. Für Resch ist klar, dass die FWG ihre Ideen nur dann einbringen kann, wenn "wir große Forderungen stellen, um zumindest etwas Kleines zu erreichen". Dafür könnte man sogar Utopisches fordern, wenn letztlich ein kleiner Teil im Sinne der Bürger umgesetzt werde.

Unter anhaltendem Applaus lud Paul Koller erneut zum Tanz, rief zum Mitreden und Mitmachen auf. Denn am 15. März hat der Bürger die Wahl. Die Wahl, wer ihn im Gemeinderat vertritt. Spitzenkandidat Thomas Resch und das gesamte Team der FWG Bischofswiesen stehen für eine Gemeindepolitik aus harten Kompromissen, mit fairem Streit. Ihr Anliegen ist, Bischofswiesen fit für die Zukunft zu machen.

Pressemitteilung FWG Bischofswiesen

Kommentare