Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reichenhaller Bergwacht im Einsatz

Urlauber (52) stürzt 40 Meter bei Abstieg von der Törlschneid – „Christoph 14“ eilt zur Hilfe

Rettungskräfte und Rettungshubschrauber „Christoph 14“ im Einsatz: Am Mittwochnachmittag (13. Juli) rutscht Urlauber ab und erleidet Muskelfaserriss
+
Rettungshubschrauber „Christoph 14“ rettet verletzten Mann mit Muskelfaserriss.

Den Urlaub in Bayern hat sich der 52-jährige Hesse sicher angenehmer vorgestellt: Beim Abstieg von der Törlschneid rutschte er ab und stürzte 40 Höhenmeter unterhalb der Bergwachthütte in die Tiefe – „Christoph 14“ im Einsatz.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Bischofswiesener Forst – Die Reichenhaller Bergwacht und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ haben am späten Mittwochnachmittag (13. Juli) einen 52-jährigen Urlauber aus Hessen gerettet, der gegen 16.40 Uhr beim Abstieg von der Törlschneid zur Mitterkaseralm im südöstlichen Lattengebirge rund 40 Höhenmeter unterhalb der Bergwachthütte ausgerutscht war und sich einen sehr schmerzhaften Muskelfaserriss im Unterschenkel zugezogen hatte.

Nachdem an einen weiteren Abstieg nicht mehr zu denken war, setzte er bei der Leitstelle in Traunstein einen Notruf ab. Der alarmierte Reichenhaller Bergwacht-Einsatzleiter forderte neben dem Rettungshubschrauber „Christoph 14“ auch einen Lawinenhundeführer an, da zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt war, ob die Begleiterin samt Boxer-Hund ebenfalls ausgeflogen werden muss oder noch absteigen kann. Beim Anflug von Traunstein zur Einsatzstelle nahm der Heli am Sportplatz in Bayerisch Gmain einen Luftretter auf setzte ihn dann zusammen mit dem Notarzt per Winde am Unfallort ab.

„Christoph 14“ holte den medizinisch Versorgten und in einem Rettungssitz gesicherten 52-Jährigen dann zusammen mit dem Arzt mit der Winde ab und flog ihn direkt zur Kreisklinik Bad Reichenhall; danach gings zurück zur Törlschneid, wo der Heli noch den Bergretter abholte und ins Tal zum Eisenrichter flog, wo weitere Bergretter zur Unterstützung bereitstanden. Die Begleiterin und ihr Hund waren mit zwei weiteren zufällig vorbeikommenden Wanderern zum Parkplatz nach Winkl abgestiegen. Acht Bergretter waren rund 75 Minuten im Einsatz.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz - Kreisverband Berchtesgadener Land

Kommentare