Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WSV Bischofswiesen wird es doch zu heiß

Wintersportbasar trotz strenger Auflagen abgesagt

Wintersportbasar des WSV am Bischofswiesen am 16. November
+
Ski, Snowboards und die passende Schuhe ist nur ein Teil der Waren, die man beim Wintersportbasar in Bischofswiesen anbieten oder kaufen hätte können. Jetzt muss wieder ein Jahr gewartet werden.

Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause sollte der Wintersportbasar des WSV Bischofswiesen am 13. November durchgeführt werden. Doch trotz strenger Regeln traute sich der Veranstalter die Durchführung letztlich nicht zu.

Bischofswiesen - Ob Ski, Snowboard, Langlaufski, Tourenski oder dazugehörige Schuhe, Stecken und Schlittschuhe, all das hätten Kinder und Erwachsene am 13. November zwischen 9 und 11 Uhr in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule Bischofswiesen kaufen können. Doch der Förderverein des WSV Bischofswiesen hat nun beschlossen, seinen Wintersportbasar in diesem Jahr nicht durchzuführen. Grund sind die immer weiter steigenden Corona-Zahlen im Landkreis und die rote Krankenhausampel.

Wintersportbasar des WSV Bischofswiesen pausiert doch nochmal

„Wichtig ist dass jeder einen 3G Plus Nachweis vorlegen muss“, betonte Stefan Pistor, Sportwart und Trainer beim WSV im Vorfeld gegenüber BGLand24.de. Außerdem hätte bei der Warenannahme am Freitag Maskenpflicht bestanden und es wäre in diesem Jahr auch nur Hardware angenommen worden. Da die geltenden Corona-Regeln einen deutlich höheren Aufwand auch für den Verein bedeuteten, musste auf die Bekleidungsabteilung verzichtet werden.

Letztlich wurde den Verantwortlichen die aktuelle Corona-Situation im Landkreis zu heiß und sie entschieden sich, den Basar abzusagen.

cz

Kommentare