Fotostrecke

Vorher - Nachher: Zu Fuße des Untersbergs bei Bischofswiesen

Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
1 von 18
Die Gerölllawine machte kurz vor dem Haupthaus halt, nicht jedoch vor den Ställen und dem alten, denkmalgeschützten Gebäude.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
2 von 18
Auch rund einen Monat später sind die Erdmassen noch nicht ganz beseitigt. Teilweise ist schon wieder „Neues“ nachgekommen.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
3 von 18
Das Bild zeigt die Wiese zwei Tage nachdem sich die Mure löste.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
4 von 18
So sieht es gut einen Monat später aus.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
5 von 18
Damals halfen Bundeswehr, Feuerwehr und viele Freiwillige, um den Hof vom Dreck zu befreien.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
6 von 18
Auch der Geflügelstall wurde schwer getroffen. Tiere befanden sich zum Glück keine drin.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
7 von 18
Rund 14 Hektar Wiesen wurden durch den Murenabgang zerstört.
Bischofswiesen Untersbergmassiv Mure bahnte sich Weg
8 von 18
Auch das denkmalgeschützte Bauernhaus wurde vollkommen zerstört. Bewohnt ist es nicht mehr.

Rubriklistenbild: © ce

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion