Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neues aus dem Ausschuss für Landkreisentwicklung

Wie geht es weiter mit dem RufBus?

Bischofswiesen - Seit Anfang April pendelt der RufBus zwischen den Gemeinden Ramsau, Berchtesgaden und Bischofswiesen. Bis Jahresende fördert der Freistaat Bayern bzw. der Landkreis Berchtesgadener Land das Projekt. Und dann?

Der RufBus gilt als Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr und fährt seit Anfang April fast alle bestehenden Haltestellen zwischen Bischofswiesen, Ramsau und Berchtesgaden an. Die Beförderung erfolgt mit einem 8-Sitzer-Bus. Übersteigt die Nachfrage das Platzangebot, kann auf mehrere Busse oder ein größeres Fahrzeug zurückgegriffen werden.

Bei Anruf RufBus

Über die Zentralnummer 08684/9686390 müssen bis zwei Stunden vor dem geplanten Abfahrtstermin die Haltestelle und die Uhrzeit bestellt werden. Abgerechnet wird über ein Wabenprinzip.

Bis Ende 2016 wird das Projekt RufBus noch vom Freistaat Bayern bzw. dem Landkreis Berchtesgadener Land gefördert. Fällt die Förderung zum Jahreswechsel weg, müssen die Gemeinde und der Landkreis übernehmen.

Wird der RufBus angenommen?

"Der RufBus wird äußerst positiv angenommen", so die Touristinfo Bischofswiesen auf Nachfrage. "Die Nutzerzahlen steigen stetig und vor allem in den Zonen, die vom ÖPNV nur schwach abgedeckt werden, wird der RufBus sehr gut angenommen. So zum Beispiel ins Loipl oder das Hochschwarzeck. 

Und das übrigens gleichermaßen von Einheimischen wie von Gästen. Genaugenommen erfüllt der RufBus seinen Zweck und deckt die schwächeren Randgebiet zuverlässig ab."

Wird der RufBus ausgeweitet?

Der Ausschuss für Landkreisentwicklung diskutiert auf seiner nächsten Sitzung, wie es mit dem RufBus weitergeht. Neben dem Fortführen des bisherigen Modells ist auch eine mögliche Erweiterung auf weitere Gebiete immer wieder im Gespräch.

Die nächste Ausschusssitzung zum Thema Landkreisentwicklung findet am morgigen Freitag ab 08:30 Uhr im Landratsamt Berchtesgaden statt. BGLand24.de berichtet im Anschluss

Rubriklistenbild: © Berchtesgadener Land Tourismus

Kommentare