Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

War die Notdurft eine Beleidigung?

Bischofswiesen - Ein kurioser Fall wird heute vor dem Amtsgericht in Laufen verhandelt. Durch seine Notdurft soll ein Soldat einen anderen Soldaten beleidigt und gedemütigt haben:

Immer wieder müssen sich unsere Gerichte mit höchst skurrilen Fällen beschäftigen. So ein Fall wird heute auch vor dem Amtsgericht in Laufen verhandelt. Es geht um die Frage, ob ein Soldat in der Nähe eines Kasernenzauns pinkeln hätte dürfen oder nicht.

Angeklagt ist ein Ausbilder der Bischofswieser Gebirgsjäger. Er soll einen Soldaten ohne Grund beleidigt und gedemütigt haben: der Soldat hatte seiner Meinung nach wohl an der falschen Stelle seine Notdurft verrichtet.

Quelle: Bayernwelle Südost

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare