Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einer längeren coronabedingten Pause

„Mut-mach-Tour“ des Netzwerk 18 startet am 29. September im Medical Park Loipl

„Mut-mach-Tour“ des Netzwerk 18 startet am 29. September im Medical Park Loipl.
+
„Mut-mach-Tour“ des Netzwerk 18 startet am 29. September im Medical Park Loipl.

Nach einer längeren coronabedingten Pause startet am 29. September um 15 Uhr im Medial Park Loipl die „Mut-mach-Tour“ der Beratungsstelle „Netzwerk 18“ für erworbene Schädel-Hirnverletzungen. Selbst Betroffene, sei es durch z. B. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma, Infektionen (Meningitis) oder Sauerstoffmangel (Herzinfarkt), möchten andere Menschen in der gleichen Situation bei der Bewältigung ihrer Lebenslage unterstützen und Zuversicht vermitteln.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bischofswiesen - Dem „Netzwerk 18“- der Name der übergeordneten Beratungsstelle bezieht sich auf den südostbayerischen Regierungsbezirk 18 - ist es eine Herzensangelegenheit Menschen in ähnlichen Lebenssituation durch den Austausch persönlicher Erfahrungen und konkreter Tipps Mut zu machen. Das Angebot der beteiligten Selbsthilfeorganisationen reicht von der Information über finanzielle Ansprüche, Hilfestellung bei der weiteren Lebensgestaltung bis hin zum verständnisvollen Gespräch unter Betroffenen. Natürlich sind bei der „Mut-mach-Tour“ auch Angehörige herzlich willkommen, denn eine Schädel-Hirnverletzung betrifft die ganze Familie.

Bewusst startet die „Mut-mach-Tour“ im Medical Park Loipl, denn die neurologische Rehabilitationsklinik ist als besonders selbsthilfefreundliche Klinik ausgezeichnet und so finden hier Selbsthilfeorganisationen ideale Bedingungen vor. „Die Arbeit von Selbsthilfegruppen ist für Betroffene eine wichtige Unterstützung auf dem Weg zu einer positiven Lebensperspektive, die wir bewusst in unsere Klinik integriert haben“, sagt Prof. Dr. med. Peter Rieckmann, Chefarzt der Neurologie im Medical Park Loipl. Der Professor weist noch ausdrücklich darauf hin, dass - wie es der Zufall will - zu diesem Datum auch die Selbsthilfegruppe der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft vor Ort sein wird. Daher kann am 29. September von 15 bis 17 Uhr die fachkundige Beratung und der persönliche Austausch von Betroffenen bei Schädel-Hirnversetzungen und Multiple Sklerose im Medical Park Loipl durch Selbsthilfeorganisation stattfinden.

Pressemitteilung Medical Park Loipl

Kommentare