Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Planschen im Berchtesgadener Tal möglich

Nach Hochwasserschäden: zwei von drei Freibädern geöffnet

gelbe Rutsche Schornbad Schönau am Königssee und Naturbad Aschauerweiher Bischofswiesen nach Unwetter
+
Während im Schornbad (l.) bereits wieder gerutscht werden kann, muss das große Becken des Naturbad Aschauerweiher (r., bei der Beseitigung des Schlamms) erst wieder befüllt werden.
  • Christine Stanggassinger
    VonChristine Stanggassinger
    schließen

Das Unwetter hat im Juli für massive Schäden im südlichen Landkreis des Berchtesgadener Landes gesorgt. Auch die Freibäder in Marktschellenberg, Schönau am Königssee und Bischofswiesen hat es erwischt. Aber nur bei einem steht noch ein großes Fragezeichen hinter der Wiedereröffnung in diesem Sommer.

Bischofswiesen/Marktschellenberg/Schönau am Königssee - Murenabgänge, Sturzbäche und übergetretene Gewässer haben am 17. Juli im Berchtesgadener Talkessel teilweise massive Zerstörung hinterlassen. Die Aufräumarbeiten laufen noch immer. Doch zumindest was die Freibäder betrifft können zwei von drei Gemeinden im südlichen Berchtesgadener Land Entwarnung geben.

Nach Hochwasser: zwei Freibäder im südlichen Landkreis wieder offen

„Die Berchtesgadener Ache hat das Ufer in Marktschellenberg angerissen“, so Bürgermeister Michael Ernst auf Nachfrage von BGLand24.de. „Betriebsleiter Stefan Kandler hat aber bereits in der Unwetternacht seinen Dienst aufgenommen und erfolgreich ein Übertreten des Wassers verhindert. Uns treffen dadurch keine größeren Aufwendungen. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein war bereits wegen den Schäden am Ufer vor Ort.“

Fotos: Das Schornbad in der Schönau

Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau
Schwimmbadtest: Das Schornbad in der Schönau © xe

Und diese Schäden betreffen nicht den Betrieb des Freibades Marktschellenberg.Der Betrieb läuft“, betont Ernst, der in diesem Zusammenhang natürlich auf besseres Wetter hofft. Tatsächlich ist es auch nur noch das Wetter, das den Betrieb des Schornbades in Schönau am Königssee einschränkt. „Nach erfolgreicher Beseitigung der Unwetterschäden ist das Schornbad ab Samstag, den 31.07.21 wieder geöffnet!“ verkündet die Gemeinde auf ihrer Internetseite.

Naturbad Aschauerweiher in Bischofswiesen wartet noch auf Wasser

Einzig das Naturbad Aschauerweiher bleibt sicher bis Ende August geschlossen. „Wir haben am Aschauerweiher unterschiedliche Einrichtungen“, erklärt Bischofswiesens Geschäftsleiter Rupert Walch gegenüber BGLand24.de. „Neben dem Naturbad sind da die Langlaufloipe mit der dazugehörigen Beschneiung, das Kneippbecken, der Beachvolleyballplatz.“ All diese Einrichtungen waren von einer Mure, die im Bereich des Weiherbachs abgegangen ist, betroffen und vor allem massiv verschlammt.

Moorbad statt kneippen: Die Gemeinde Bischofswiesen musste auch das Kneippbecken vom Schlamm befreien.

„Den Schlamm haben wir im Wesentlichen beseitigt. Dafür mussten wir das Wasser ablassen“, berichtet Walch weiter. Mittlerweile sei alles soweit wieder hergerichtet, dass das Naturbad wieder befüllt werden kann. Allerdings hat die Mure auch einen Hochbehälter der Bischofswieser Wasserversorgung erwischt, weswegen dort nur eingeschränkte Wasserreserven zur Verfügung stehen.

Statt mit Sand war das Beachvolleyballfeld im Naturbad Aschauerweiher in Bischofswiesen mit Schlamm gefüllt.

„Wir haben an einem Tag mir 180 Kubikmeter Wasserdruck gearbeitet, da ist von den ersten Haushalten sofort die Rückmeldung gekommen, dass bei ihnen der Wasserdruck abfällt“, weiß der Geschäftsleiter. „Deshalb befüllen wir jetzt mit 100 Kubikmeter am Tag. Insgesamt benötigen wir 10.000 Kubikmeter Wasser.“ Walch geht davon aus, dass somit Ende August das Becken wieder befüllt sein dürfte. „Ob wir dann noch aufmachen, können wir zum jetzigen Zeitpunkt einfach noch nicht sagen.“

Ein entscheidender Faktor dabei wird das Wetter sein, dass die Einheimischen und Urlauber bis jetzt eher im Regen stehen lässt.

cz

Kommentare