Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tag der offenen Tür am 6. November

„Ort der Begegnung“: Erste Einblicke in den Kulturhof in Stanggaß

Der Kulturhof befindet sich im Ortsteil Stanggaß zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden.
+
Der Kulturhof befindet sich im Ortsteil Stanggaß zwischen Bischofswiesen und Berchtesgaden.

Am 6. November ist es so weit: Der Kulturhof in Bischofswiesen-Stanggaß öffnet. Einen ersten Einblick in die Vielfalt des „Leuchtturmprojekts“ gibt es bereits jetzt.

Bischofswiesen-Stanggaß - Gamsbleame, Türknbund und Hennei Bibi - jedes einzelne Zimmer trägt einen besonderen Namen einer heimischen Blume. Mit viel Liebe zum Detail ist der Kulturhof in Stanggaß errichtet worden und soll ein Treffpunkt für alle werden.

Einblicke in den Kulturhof Stanggaß

Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der Ausblick vom Gelände des Kulturhofs erstreckt sich vom Watzmann bis zum Lattengebirge. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Die letzten Arbeiten laufen. Das Gelände neben den Stadlhäusern soll frei bleiben und nicht bebaut werden. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Das Gelände ist offen und frei begehbar. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Die Terrasse eines der Stadlhäuser.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der Naturteich mit Blick auf Watzmann und Hochkalter. Auf der Holzterrasse sollen auch einige Yogastunden stattfinden. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Rechts befindet sich das Hauptgebäude, links geht es zu den Stadlhäusern. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Zwischen Hauptgebäude und Stadlhäusern befindet sich neben dem Naturteich auch eine große Freifläche mit langen Tischen für künftige Gäste.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Das Gelände ist auch von Berchtesgaden kommend zu Fuß begehbar und bleibt offen für einheimische Besucher.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Bis zur Eröffnung ist auch die Hutschn auf dem Hügel angekommen: eine handgefertigte Schaukel.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Auf dem Innenhof sollen auch Konzerte stattfinden können. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Derzeit noch trocken: Im Frühling wird hier gesät. Kräuter, Blumen und grüne Wiesen werden die Umgebung zieren.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Wo muss ich lang? Der Eingangsbereich zum Kulturhof.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Die Holzgebäude sind unverkennbar: der Kulturhof von außen. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
In dem kleineren Gebäude vor dem Haupteingang wird eine Ausschank die Gäste im Biergarten versorgen.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Extra gepflanzt: Sechs Kastanienbäume sorgen für den Biergartenflair - jetzt fehlen nur noch die aufgebauten Tische. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der Biergarten befindet sich direkt vor dem Haupteingang.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Im Eingangsbereich lässt es sich auch an der Bar aushalten.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Mit viel Liebe zum Detail gestaltet sich der Eingangsbereich.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
... inklusive einer kleinen Sitzecke. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Zum Festsaal geht es hier lang.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Rund 250 Gäste können im Festsaal mit Blick auf den Watzmann feiern.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der Festsaal. © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Henni Bibi - die Zimmer sind nach einheimischen Blumenarten benannt.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Aufklärung folgt sogleich.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Viele der Zimmer sind für mehrere Personen ausgelegt und familienfreundlich.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Vor den Stadlhäusern verläuft ein Weg für Fußgänger. Bei schönem Wetter sind hier bereits jetzt Spazierende, die sich das Gelände ansehen.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Das „Filetstück“: Die Wiese neben den Stadlhäusern wird nicht mehr bebaut.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der alte Baum mitten im Gelände konnte sogar trotz der Bauarbeiten gerettet werden.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Das Hauptgebäude.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Der Seminarraum ist für Konferenzen, Workshops aber auch standesamtliche Trauungen gedacht.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Auch im Restaurant wurde mit großen Tischen gearbeitet.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
Das Restaurant.  © ce
Kulturhof Stanggaß Bischofswiesen eröffent am 6. November 2021 mit Hotel, Restaurant und Kulturzentrum. Inhaber Bartl Wimmer
„Solo Du“ oder Schafkopfstüberl. Der extra Raum im Restaurant kann auch ganz privat genutzt werden.  © ce

Gelände ein „Filetstück“: Kulturhof verhindert Hotelkonzern

Rund eineinhalb Jahre hat der Bau der Gebäude gedauert. Die Lage ist spektakulär, das Grundstück sei ein „Filetstück“ wie es Andreas Bunsen vom Kulturhof nennt. Dabei lag das Gelände gut zwei Jahrzehnte brach. Das insolvente Hotel Geiger stand leer und zerfiel immer mehr. Bartl Wimmer, Initiator des Kulturhofs, hat sich recht spontan dazu entschieden, das Grundstück zu ersteigern. Nicht nur, um dem Gelände wieder Leben einzuhauchen, sondern um die Ansiedlung eines Hotelkonzerns und somit auch die „maximale Bebauung“ zu verhindern. „Jeder Hotelkonzern hätte hier gerne ein paar Hundert Betten mehr hingestellt. Und da hat man einen Keil dazwischen getrieben“, erzählt Bunsen.

Bartl Wimmer ist der Initiator des Kulturhofs in Stanggaß.

Bayerische „Streitkultur“: Themen wieder am Tisch ausdiskutieren

Am Samstag (6. November) öffnet der Kulturhof für Besucher das erste Mal seine Pforten. Ein paar Tage vorher wird noch fleißig gearbeitet. Beim Yogastudio wird noch eine kleine Küche eingebaut. Bagger stehen auf den Freiflächen und warten auf ihren letzten Einsatz. Sechs frisch gepflanzte Kastanienbäume sorgen für das richtige Flair im künftigen Biergarten. Auf der großen Wiese vor dem Hotel stehen bereits zwei lange Tische - mit Platz für bis zu 25 Gäste pro Tisch.

Kulturhof in Stanggaß: Das Team

Team Kulturhof Stanggaß
Bartl Wimmer hat das Projekt erst ins Leben gerufen. Wimmer ist der Eigentümer und Initiator des Kulturhofs.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Florian Wimmer ist der Geschäftsführer.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Miriam Wimmer ist zuständig für die Objektgestaltung.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Nuri Irshaid ist Hoteldirektor im Kulturhof.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Sabine Henninger leitet das Veranstaltungsmanagement des Kulturhofs.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Sternekoch Norman Beitz ist Küchendirektor. © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Raphael Mader leitet das Serviceteam.  © Kulturhof
Team Kulturhof Stanggaß
Und Sophi Ambrosch leitet die Rezeption.  © Kulturhof

Die extragroßen Tische stehen für den „Ort der Begegnung“, den der Kulturhof wieder bieten möchte. „Beieinander hocken“ und auch der bayerischen „Streitkultur“ Platz zum Entfalten bieten. „Wir wollen, dass Menschen aufeinander zukommen, die nicht auf den ersten Blick zusammengehören“, erklärt Bunsen. Man solle Themen wieder ausdiskutieren können und „raus aus der Virtualität“ kommen. Die große Hoffnung sei, „dass sich die Menschen nicht in den sozialen Medien austoben und stänkern, sondern dass sie es wieder schaffen, sich zusammenzusetzen.“

Einheimische am Bau des Kulturhofs beteiligt

Regionalität ist ein großes Thema. Das Bauholz stammt etwa aus dem eigenen Wald. Die beteiligten Handwerker und Firmen? Aus der Region. Selbst das Yogastudio wird von einer Einheimischen aus Bischofswiesen geführt. Sehr schnell habe man das Gespräch mit Freunden und Einheimischen gesucht, erzählt Bunsen. Eine neue Heimat bekommen deswegen auch die ortsansässigen Vereine: Trachten- und Schützenverein sowie die Feuerwehr haben eigene Räume, um sich im Kulturhof wieder treffen zu können.

Anwohner und Einheimische wurden von Anfang an beim Bau mit beteiligt.

„Ort des Miteinanders“

Doch was ist der Kulturhof denn genau? „In jedem Fall ist es ein noch recht ungewöhnliches Zusammentreffen von verschiedenen Bereichen, die man sonst eher isoliert kennt. Wir kennen alle aus der Gewohnheit, gerade in so einer touristischen Gegend wie im Berchtesgadener Land ein Hotel“, erklärt Bunsen. Ein Hotel sei eher ein Ort, an dem Touristen gerne gesehen werden, Einheimische nicht unbedingt. Da sei der Kulturhof „genau der Gegenentwurf. Ein Ort des Miteinanders“, so Bunsen weiter. Es sei ein Ort, „wo ich als Einheimischer auf ein Konzert oder in den Biergarten gehen kann, an einem Seminar teilnehmen oder meine Hochzeit feiern kann. Also ein Ort, der vieles vereint, was scheinbar erst mal nicht zusammengehört.“

Der neue Kulturhof bietet Räumlichkeiten für viele Anlässe. Auf 24 Zimmern im Hauptgebäude und in den fünf Stadlhäusern können Gäste unterkommen. Gefeiert, gegessen und getrunken wird im Restaurant, im Biergarten und im Festsaal. Auf einer Außenbühne können Konzerte stattfinden. Bewegung gibt es im hauseigenen Yogastudio - für Einheimische und Hotelgäste. Im Seminarraum ist Platz für kleine Kongresse oder auch eine Trauung - denn der Kulturhof ist künftig auch eine Außenstelle des Standesamts.

Trotz Baustelle: 180 Gäste feiern Hochzeit im Kulturhof

Die erste Hochzeit fand bereits statt - obwohl das Gelände noch eine Baustelle war. 180 Gäste fanden sich im Festsaal mit Watzmannblick ein und waren so die erste Bewährungsprobe für das neue Team im Kulturhof. Der Festsaal scheint schon jetzt beliebt. Zahlreiche Hochzeiten werden im kommenden Jahr hier stattfinden. Rund 100 Reservierungen zähle man bereits jetzt, so Bunsen.

Im Festsaal wurde bereits die erste Hochzeit gefeiert.

Kulturhof Stanggaß - So geht es weiter

Viele unterschiedliche Menschen hätten beim Konzept des Kulturhofs mitgewirkt. Die Erwartungen für die Zukunft dürften genauso vielfältig sein, so Andreas Bunsen. Für Bunsen selbst ist der Kulturhof ein Leuchtturmprojekt. Bunsen möchte hier viel ausprobieren. „Wir werden hier Workshops und Seminare stattfinden lassen.“ Auch die Kollegen aus der Küche „wollen sehr viel experimentieren“. Erste Veranstaltungen, etwa Konzerte und Kabaretts, sind bereits angekündigt.

Tag der offenen Tür im Kulturhof Stanggaß

Am Samstag (6. November) öffnet der Kulturhof seine Pforten. Ab 10 Uhr startet der Tag der offenen Tür. Eingeladen ist jeder, einzige Voraussetzung ein 3G+ Nachweis. Gastköche sorgen zusammen mit Küchenchef Norman Beitz für die kulinarische Verpflegung. Auf dem gesamten Gelände wird ein Programm für Groß und Klein angeboten. Auch heimische und beteiligte Betriebe haben Stände auf dem Gelände. Abends spiel die Band LaBrassBanda. Die Tickets dazu wurden bereits verlost.

www.kulturhof.bayern

ce

Kommentare