Große Suchaktion rund um Bischofswiesen

Mann (42) marschiert barfuß durch Schnee und versteckt sich in Wald

Berchtesgaden - Am Dienstagabend, 11. Februar, gegen 20 Uhr, wurde der Polizei ein verwirrter Mann, der barfuß auf der Bundesstraße in Richtung Winkl unterwegs war, mitgeteilt. Es gab eine aufwendige Suchaktion:

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Der Beschreibung nach handelte es sich um eine Person, die bereits am Vormittag mit einem Fahrrad am Oberkälberstein, in Berchtesgaden aufgefallen war. Die Absuche der näheren Umgebung mit vier Streifen verlief erst einmal ohne Erfolg. Es wurden Fußspuren im Schnee gefunden, die dem Vermissten zugeordnet wurden. Das Fahrrad hatte er an der Bushaltestelle Schneckenmühlweg zurückgelassen.

Da der Vermisste psychisch krank ist und aufgrund der Witterung bei Übernachtung im Freien Lebensgefahr bestand, wurde weitere Verstärkung angefordert. Mit 30 Mann der Feuerwehr Bischofswiesen, 18 Mann der Bergwacht Berchtesgaden und sechs Personen der BRK-Hundeführer Chiemgau mit vier Hunden sowie einem Polizeihundeführer wurde im Gewerbegebiet Pfaffenfeld I und II sowie im Bereich Reiterhof und Klaushäuslweg abgesucht.


Der Vermisste konnte trotz der aufwendigen Suchaktion zunächst nicht aufgefunden werden. Gegen 1.30 Uhr erschien der 42-jährige Mann bei der Einsatzleitung, die sich in einer Halle im Gewerbegebiet Pfaffenfeld befand. Er gab an, sich im Wald versteckt zu haben. Er wurde aufgrund seiner psychischen Erkrankung leicht unterkühlt mit dem Bayerischen Roten Kreuz in die Inn-Salzach-Klinik nach Freilassing gebracht.

Pressemeldung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare