Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viel heiße Luft um nichts

Großeinsatz in Bischofswiesen: Feuerwehr rückt mit fast 50 Einsatzkräften wegen offener Ofentür an

Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
+
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte

Am Dienstag (15. März) kam es in Bischofswiesen zu einem Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren Bischofswiesen und Berchtesgaden.

Bischofswiesen – Am Dienstag (15. März) gegen 16 Uhr hatte laut Pressebericht der Polzeiinspektion Berchtesgaden eine 71-jährige Frau aus Winkl in ihrer Wohnung den Kaminofen nachgeheizt. Dabei schloss die Frau die Ofentür wohl nicht mehr richtig. Kurz darauf löste der austretende Qualm den Brandmelder aus. Als die Bewohnerin den an der Decke hängenden Melder ausschalten wollte stürzte sie.

Rauchalarm in Bischofswiesen ruft Großaufgebot an Feuerwehr auf den Plan

Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr obwohl es „nur“ geraucht hatte
Viel heiße Luft um nichts - Großaufgebot an Feuerwehr in Bischofswiesen obwohl es „nur“ geraucht hatte  © F. Scherer, BRK BGL

Ein unter ihr wohnender Nachbar kam daraufhin zur Hilfe, schloss die Ofentür und stellte den Rauch- beziehungsweise Brandmelder ab, so die Polizeiinspektion Berchtesgaden. Danach verließen die beiden gemeinsam die Wohnung.

Da sich die Situation im Notruf dramatischer angehört hatte, rückten Feuerwehr und Rettungskräfte mit insgesamt fast 50 Mann an. So war die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen mit vier Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften und die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden mit zwei Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften vor Ort. Außerdem waren laut Pressemitteilung der Polizei noch der Kreisbrandrat, ein Notarzt, zwei Rettungswägen sowie zwei Polizeifahrzeuge an der Einsatzörtlichkeit.

Die gestürzte 71-Jährige wurde von Notarzt und Notfallsanitäter untersucht, doch es wurden laut Pressemitteilung des BRK Berchtesgadener Land keine Verletzungen festgestellt. Auch ein Sachschaden sei laut Berichten der Polizei und des BRK keine entstanden.

vh/Polizeiinspektion Berchtesgaden/BRK Berchtesgadener Land

Kommentare