Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus- und Weiterbildung der Gebirgsjäger

Bergführer der Struber Jager im Eis am Großvenediger

Die Teilnehmer üben den sogenannten Mannschaftszug.
 Das Bergen erfordert Muskelkraft.
+
Die Teilnehmer üben den sogenannten Mannschaftszug. Das Bergen erfordert Muskelkraft.

Auch wenn überall auf der Welt das Gletschereis zurückgeht, die Spezialisten der Bundeswehr müssen auch in diesem Gelände ihr Handwerkszeug beherrschen. Die Heeresbergführer und Heereshochgebirgsspezialisten aus Bischofswiesen bilden sich rund um den Großvenediger weiter und den zukünftigen Nachwuchs aus.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Bischofswiesen - Heeresbergführer - das sind DIE Spezialisten am Berg, in Eis und Schnee. Sie führen die Truppe auch an nur schwer zugängliche Orte. Sie bereiten das Gelände vor, unter anderem mit Seilen und Hilfsgriffen oder durch das Schlagen von Stufen in Eis und Schnee.

Im Gletschergebiet des Großvenediger bilden sich die Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 232 weiter. Das Gehen mit Steigeisen und am Seil, auch in steilstem Gelände wird geübt. Wie werden Kameraden geborgen, die in eine Gletscherspalte gefallen sind? Was gilt es zu beachten, wenn Eisschrauben gesetzt werden?

Die Teilnehmer üben den sogenannten Mannschaftszug. Das Bergen eines Kameraden aus der Gletscherspalte mit Muskelkraft. Eine andere Variante ist die Selbstrettung aus der Spalte, auch diese wurde intensiv geübt.

Ein Highlight der Woche bildete der Gipfel des 3662 Meter hohen Großvenedigers. Bei bestem Wetter erreichten die Teilnehmer der Weiterbildung den Gipfel und konnten eine atemberaubende Sicht über das Gletschergebiet des Großvenedigers erlangen.

Pressemeldung der Gebirgsjägerbrigade 23

Kommentare