Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

160.000 Euro für Maßnahmen auf 140 Metern

Bayerische Staatsforste sichern denkmalgeschützte Wehranlage Hallthurm

Bischofswiesen Thomas Weber Hallthurm
+
Bürgermeister Thomas Weber beim Ortstermin Hallthurm.

Bereits vor über 800 Jahren ist die denkmalgeschützte Wehranlage Hallthurm das erste Mal genannt worden. Sie soll auch weiter erhalten bleiben. Die Staatsforste führen jetzt Sicherungsmaßnahmen durch.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bischofswiesen - Die Bayerischen Staatsforsten (BaySF) führen dieses Jahr umfangreiche Sicherungsmaßnahmen an der denkmalgeschützten Wehranlage Hallthurm durch.

Die im Jahr 1194 erstmals urkundlich erwähnte Passbefestigung Hallthurm wird aktuell von den Bayerischen Staatsforsten, als Vertreter des Grundstückseigentümers, für Baukosten von rund 160.000 Euro (netto) auf einer Länge von 140 Metern gesichert.

Der Bürgermeister der Gemeinde Bischofswiesen, Thomas Weber, überzeugte sich bei einem Ortstermin vom aktuellen Stand der Maßnahme. „Ich bin begeistert und dankbar, dass ein so bedeutendes Bauwerk unserer Geschichte durch die BaySF für die Zukunft gesichert wird“, freute sich Weber über die Umsetzung der Maßnahme. 

„Wir liegen sehr gut im Bauzeitenplan und werden die Arbeiten planmäßig bis zum Herbst dieses Jahres fertigstellen“ berichtet Franz Graßl, der als Teamleiter Büro am Forstbetreib Berchtesgaden für die Baumaßnahme zuständig ist.

Pressemitteilung Bayerische Staatsforsten

Kommentare