Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zehn Tage übten die Soldaten

Ansetzen, Feuern! - Die Schweren Kompanien üben in Grafenwöhr

Das Raketensystem Mars beim scharfen Schuss.
+
Das Raketensystem Mars beim scharfen Schuss.

Die „schweren“ Kompanien der Gebirgsjägerbataillone 232, 233 und 231 übten zusammen unter Leitung der Gebirgsjägerbrigade 23 auf dem Übungsplatz in Grafenwöhr das Schießen verbundener Waffen mit ihren eigenen Waffensystemen, wie auch mit Unterstützung der Artillerie den Wirkverbund Streikräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung (STF). 

Die Meldung im Wortlaut:

Bischofswiesen - Zehn Tage übten die Soldatinnen und Soldaten aus Berchtesgaden, Mittenwald und Bad Reichenhall mit ihren schweren Waffen im scharfen Schuss. Die Aufklärungs-, Maschinenkanonen-, Panzerabwehrlenkraketen-, sowie die Mörserzüge der Brigade konnten im gesamten Spektrum ihre Gefechtsausbildung im scharfen Schuss abschließen und ihre hohe Einsatzbereitschaft unter Beweis stellen.

Erstmalig wurden alle bodengebundenen Wirkmittel der Feuerunterstützung abgebildet. Beeindruckend war dabei die Präsenz und Wirkung der Artillerietruppe, vertreten mit ihren Panzerhaubitzen 2000 und den präzisen Raketenwerfersystemen MARS. Zusätzlich waren Ausbilder der Marineoperationsschule anwesend, die die Teilnehmer im Naval Gunfire Support schulten. Das Feuer dieser vielseitigen Waffensysteme zu lenken und Ziele zuzuweisen, war einmal mehr Aufgabe der gut ausgebildeten Joint Fire Support Teams (JFST). Diese führten aus Beobachtungsstellungen die Bekämpfungsaufträge des Coordination Teams (JFSCT) aus.

Weitere Highlights waren der scharfe Schuss mit dem neuen Lenkflugkörpersystem MELLS, aber auch dem Wirkmittel 90, bei denen wertvolle neue Erfahrungen gemacht werden konnten.

Neben den übenden Truppenteilen, waren auch die Logistiker und Einsatzunterstützer massiv gefragt. Bis zu 400 Soldatinnen und Soldaten mussten versorgt und verpflegt werden, Munition wurde tonnenweise umgeschlagen und transportiert, Fahrzeuge rund um die Uhr instandgesetzt und betankt, sowie durchgehend Sanitätspersonal in Bereitschaft gehalten.

Schwerpunkt der zehntägigen Übung waren Erhalt und Ausbau der Fähigkeiten zur Kampf- und Feuerunterstützung der „schweren“ Gebirgsjägerkompanien. Eine weitere Herausforderung war die Koordination der verschiedenen Manöverelemente auf einem Übungsplatz, der sowohl von den deutschen als auch von den amerikanischen Streitkräften zeitgleich genutzt wurde.

Nach zehn langen und sehr anspruchsvollen und anstrengenden Tagen bei schlechtem Wetter mit anspruchsvollen und erfahrungsreichen Übungen, kehrten alle Soldatinnen und Soldaten gesund und vor allem stolz auf das Geleistete wieder zurück an ihre Standorte.

Pressemeldung der Gebirgsjägerbrigade 23 

Kommentare