Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baubeginn in der Lebenswelt Insula

10-Millionen-Investition: 39 Wohnungen sollen entstehen

Die Arbeiten an der Großbaustelle haben begonnen. Bis Ende des Jahres sollen die 39 Wohnen fertiggestellt sein
+
Die Arbeiten an der Großbaustelle haben begonnen. Bis Ende des Jahres sollen die 39 Wohnen fertiggestellt sein

Die Bauarbeiten an einem Erweiterungsbau auf dem Lebenswelt-Grundstück des Diakoniewerks Hohenbrunn haben begonnen. Noch dieses Jahr soll das in Fertigbauweise errichtete Gebäude fertiggestellt werden.

Bischofswiesen - Darin sollen 39 Wohnungen realisiert werden, die unter dem Motto “Service-Wohnen-60-Plus” laufen. Auf dem Areal hatte die in Bremen ansässige und auf Pflegeimmobilien spezialisierte Specht-Gruppe mehrere Grundstücksflächen gekauft und investiert rund 10 Millionen Euro. Zum Zuge kommt eine Sales-and-lease-back-Lösung.

Ein Gebäude, das seit 18 Jahren leer stand, etliche Jahre als Lager genutzt wurde, war im vergangenen Jahr abgerissen worden. In dem neuen Insula-Bauwerk, das komplett in Fertigbauweise entstehen soll, sind nun 39 Appartements geplant, deren Größen zwischen 35 und 70 Quadratmeter variieren. Die Grundfläche des Gebäudes beträgt 1500 Quadratmeter. 3500 Quadratmeter Wohnfläche sollen hier in Holzbauweise entstehen. 

Die Wohnungen werden ein, zwei und drei Zimmer groß sein und sich an eine Klientel ab 60 Jahre richten. Das Service-Wohnen soll eine Möglichkeit bieten, weiterhin selbstständig zu leben und zusätzliche Serviceleistungen dazu buchen zu können. Das gesamte Areal ist unterkellert, der Untergrund des Hauses soll von Grund auf modernisiert und ausgebaut werden. Die Planung: Bis Ende des Jahres muss alles fertig sein.

Dass das Diakoniewerk Hohenbrunn einzelne Objekte und Grundstücksflächen verkauft hatte und mit Hilfe einer Sales-and-lease-back-Lösung wieder anmietet, war auf Kritik im Gemeindeumfeld gestoßen. Dort befürchtete man durch den Verkauf ein künftig deutlich hochpreisigeres Wohnen für Betuchte. 

kp

Kommentare