Bergungen beim "Tag der offenen Tür"

+

Bischofswiesen - Die Feuerwehrler haben ihren Besuchern beim "Tag der offenen Tür" einiges geboten: Da gab es brennende Autos, Bergungen und vieles mehr.

Korbinian Helminger ist seit zehn Jahren bei der Feuerwehr. Der Gruppenführer weiß, wo im Feuerwehrauto die Geräte zu finden sind, die im Notfall wichtig werden. Deshalb führt er auch eine Gruppe von Kindern und Eltern zwischen den Einsatzfahrzeugen hindurch. Zeigt, was hinter den metallenen Schiebetüren versteckt ist. Die Turbo-Kreisel-Pumpe ist ein Gerät, das den Kindern gut gefällt. „Bei Hochwassereinsätzen brauchen wir das“, sagt er. Eine Hochleistungspumpe, 2000 Liter spült sie pro Minute aus einem überfluteten Bereich.

„Wow“, sagt ein kleiner Junge neben seinem Papa. Und hat gleich noch eine wichtige Frage an den Feuerwehrmann: „Weißt Du eigentlich, dass die Feuerwehr 24 Stunden im Einsatz ist“? Korbinian Helminger lächelt, er nickt. Ja, wisse er. Und zeigt einen Rauchvorhang, der immer dann verwendet wird, wenn Einzelbereiche voneinander getrennt werden müssen. Der Feuerwehrmann demonstriert diverse Schläuche, Motorsägen, die Mulde, um Flüssigkeiten darin zu sammeln, erklärt deren Verwendungszwecke.

Lesen Sie auch:

So läuft der "Tag der offenen Tür" Feuerwehrler feiern Umzugsparty

Ein besonderer Hingucker: Die große Faltplane, die bei der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen entstanden ist. Mit Bezeichnungen markierte Bereiche zeigen, wo im Einsatzfall welche Gerätschaften zu platzieren sind, um diese dann so schnell als möglich nutzen zu können. Relativ neu und bei der Jugend ein absoluter Hingucker samt akustischer Signalmeldung: der Totmannmelder, den jeder Feuerwehrmann mit Atemschutz tragen muss. Wird dieser verschüttet und dabei verletzt und kann sich nicht mehr bewegen, sendet der Totmannmelder ein lautes akustisches Signal aus, das weitere Einsatzkräfte auf den Verunfallten aufmerksam macht.

"Tag der offenen Tür" bei der Feuerwehr

Tag der offenen Tür im Feuerwehrhaus

Besonders beliebt bei den vielen jungen Feuerwehr-Besuchern waren die Fahrten mit den Einsatzfahrzeugen. Einmal durch die Gemeinde und zurück hieß es. Ebenso zeigten die Männer und Frauen bei Führungen durch das neue Gebäude die Räumlichkeiten, etwa den Bereich der Jugendfeuerwehr, die in neuem Glanz erstrahlende Schlauchwaschanlage oder das Stüberl samt angeschlossener Terrasse, das den ehrenamtlich Arbeitenden zur Verfügung steht.

Bilder von der Eröffnung des Feuerwehrhauses

Bilder von der Eröffnung des Feuerwehrhauses

Eine Verletztenbergung aus einem verunfallten Fahrzeug und das Löschen eines brennenden Holzverschlags sollten den Einsatzfall demonstrieren. Neben Speis und Trank waren es die Berchtesgadener Buam, die den Nachmittag hindurch musikalisch unterhielten. Ab 19.00 Uhr stand die Spritzenhausparty auf dem Programmzettel. Das musikalische Highlight: die Band Zambucca, die durch den Abend führte.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser