Landrat wehrt sich gegen Grünen-Vorwürfe

Bischofswiesen - Landrat Georg Grabner weist die Vorwürfe des Grünen Kreisrates Bartl Wimmer zurück. Ihm wurde beim Thema Kressenfeld "Spezlwirtschaft" vorgeworfen.

Lesen Sie dazu auch:

Die Diskussionen um das Kressenfeld in Bischofswiesen gehen weiter. Vier Wochen nach einem Bürgerentscheid zu diesem Thema wendet sich Landrat Georg Grabner in einem offenen Brief an Grünen-Kreisrat Bartl Wimmer. Er wehrt sich darin gegen den Vorwurf der Spezlwirtschaft. Hintergrund sind Presseberichte in den die Grünen dem Landrat "Spezlwirtschaft" und eine amtliche Gefälligkeit für den Besitzer des Kresssenfeldes vorwarfen.

Diese Behauptung entbehre jeder Grundlage. Dies sei ein diffamierender und persönlicher Angriff und seiner Auffassung auch kein zulässiges Mittel im politischen Meinungskampf, so Grabner in einer Erklärung. Er weise die Vorwürfe entschieden zurück.

Grabner forderte den Grünen-Kreisrat Bartholomäus Wimmer auf, sich für die so wörtlich haltlosen Vorwürfe öffentlich zu entschuldigen. Am Kressenfeld sollten 14 Ein- und Zweifamilienhäuser gebaut werden. Das wurde in einem Bürgerentscheid Ende November abgelehnt.

Eindrücke vom Bürgerentscheid zum Kressenfeld

Bürgerinitiative Kressenfeld gewinnt

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Rubriklistenbild: © Roha-Fotothek

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser