Zu Besuch in Ingolstadt

+

Ingolstadt - Auf Einladung der CSU-Seniorenunion Ingolstadt besuchte eine Gruppe der CSU-Seniorenunion Berchtesgadener Land die Stadt an der Donau.

In der Ingolstädter CSU-Geschäftsstelle wurden die Gäste vom Oberbürgermeister der Stadt, Herrn Dr. Lehmann, empfangen. Bei einem zünftigen Weißwurstessen erhielten die Besucher interessante Informationen zur aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt .Oberbürgermeister Dr. Lehmann verdeutlichte in einem interessanten Vortrag den Aufstieg Ingolstadts aus den Trümmern nach dem 2. Weltkrieg mit einer Einwohnerzahl von 40 000 zu einem der bedeutendsten Industrie- standorte in der Bundesrepublik. Heute zählt Ingolstadt mit 123 000 Einwohnern zu den jüngsten Großstädten Deutschlands. Diese positive Stadtentwicklung ist , wie Dr. Lehmann betonte, einer weitsichtigen Wirtschaftspolitik zu verdanken, rechtzeitig wurde hier für die Ansiedlung zukunfts- trächtiger Industriezweige gesorgt, somit weist Ingolstadt auch eine der geringsten Arbeitslosenquoten auf.

Der wuchtige rötliche Ziegelbau des Münsters ist einer der bedeutendsten spätgotischen Kirchenbauten Altbayerns. Im Innern beeindruckte die Besucher der Hochaltar mit detailreichen biblischen Szenen und der Bronze –Epitaph für den Luther-Gegenspieler Professor Johann Eck. Ingolstadt war nicht nur Sitz der ersten bayerischen Landesuniversität und somit „Wiege“ der Münchener Universität, sondern auch Schauplatz der Gegenreformation. Dieser „Triumph der Kirche“ zeigt sich in der prachtvollen Ausstattung der Kirche St. Maria Victoria, einem Meisterwerk der Brüder Asam. Das weltweit größte Flachdeckenfresko von Cosmas Damian Asam, ein farbiges Bilderbuch deutscher Barockmalerei, verdeutlichte den Betrachtern eine perspektivische Meisterleistung. Die Besucher hatten auch Gelegen- heit, in der Sakristei die prunkvolle weltberühmte „Lepanto-Monstranz“ zu besichtigen.Das filigrane , in Gold und Silber gehaltene Kunstwerk weist detailreich auf die historische Seeschlacht bei Lepanto im Jahre 1571 hin.

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser