Zu Besuch im Asthmazentrum Buchenhöhe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Im Rahmen ihrer Betriebsbesichtigungen stattete die CSU Berchtesgaden kürzlich dem Asthmazentrum auf der Buchenhöhe einen Informationsbesuch ab.

Auf Einladung des Ortsvorsitzenden Hermann Lochschmied nahmen auch einige Mitglieder der Senioren-Union BGL teil.

Obwohl nächstes Jahr bereits das 25-jährige Bestehen gefeiert wird, ist diese Einrichtung für die meisten Berchtesgadener ein „unbekanntes Dorf“, so ein Teilnehmer.

In einem ausführlichen Vortrag des medizinischen Leiters, Dr. Josef Lecheler, wurde den Besuchern das umfangreiche Angebot nähergebracht.

Das CJD Buchenhöhe ist ein in der Bundesrepublik einmaliges Rehabilitationszentrum auf 1000 m Seehöhe in einem allergenarmen Gebirgsklima.

Hier werden Kinder und Jugendliche bereits ab dem 6. Lebensjahr in einer Langzeitbetreuung behandelt, die an Asthma und anderen chronischen Atemwegserkrankungen, Mukoviszidose, Neurodermitis, Diabetes oder allergischen Erkrankungen leiden.

Neben dem medizinischen Zentrum, welches von Fachärzten geleitet wird, gibt es den pädagogischen und psychologischen Bereich sowie das Schulzentrum mit besonders kleinen Klassen in Grund- und Hauptschule, mit Realschule und Gymnasium sowie Fachschulen.

Aber auch die vorberufliche Förderung und Ausbildung findet man im Asthmazentrum.

So können hier sowohl Arbeitserprobungs- und Berufsfindungsmaßnahmen durchgeführt werden als auch die klassische Ausbildung in den Berufen Einzelhandel, Büro, Hauswirtschaft und Hotelfach.

Ziel aller Maßnahmen ist es, dass eine möglichst weitgehende Stabilisierung der Gesundheit erreicht wird, die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert wird und die Kinder und Jugendlichen eigenverantwortlich mit ihrer Krankheit umzugehen lernen.

Im Anschluss an diesen Vortrag wurden dann die Teilnehmer durch den pädagogischen Leiter, Herrn Christoph Cramme, durch das CJD geführt.

Neben der medizinischen Abteilung mit eigenem Krankenhaus konnten die Schulräume, der Turnsaal, die berufliche Rehabilitation und eine Wohngruppe besichtigt werden.

Auch ein Abstecher zum mittlerweile bekannten „betriebseigenen“ Zirkus AZEBU stand auf dem Programm.

In einer abschließenden Diskussion konnten noch viele Fragen, wie die Finanzierung der Einrichtung, die Voraussetzung für die Aufnahme, die Therapiemethoden und ähnliches erörtert werden.

Als Schlusswort bezeichnete CSU-Ortsvorsitzender Hermann Lochschmied das Asthmazentrum als Juwel zur medizinischen Hilfe unserer Kinder und Jugendlichen inmitten des Berchtesgadener Landes und sicherte seitens der CSU und der Senioren-Union die weitere politische Unterstützung für diese Einrichtung zu.

Pressemeldung CSU Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser