Wohnbauwerk setzt vermehrt auf Sanierung

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Objekt Am Tradenlehen 21-23 in Schönau

Berchtesgaden - Das Wohnbauwerk im Berchtesgadener Land hat viel in Sanierungen und Modernisierungen investiert. So soll es nun weitergehen.

Nach der Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Landrat Georg Grabner und der Feststellung des vollständig anwesenden Gesellschaftskapitals berichtete Geschäftsführer Florian Brunner über den Lagebericht 2011 und den Bericht des Abschlussprüfers.

Der Geschäftsführer konnte auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, das durch Investitionen von rd. € 4,0 Mio. in den eigenen Wohnungsbestand gekennzeichnet ist. Die Bilanzsumme ist im Berichtszeitraum um € 0,4 Mio. gestiegen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung schließt mit einem Jahresüberschuss von T€ 483,9 nach T€ 630,4 im Vorjahr. Das Eigenkapital hat sich daher zum 31.12.2011 auf € 10,4 Mio. erhöht. Unter Berücksichtigung von eigenkapitalähnlichen Mitteln ist die Eigenmittelquote konstant bei 27 % der Bilanzsumme.

In seinem Ergebnis stellte der Abschlussprüfer fest, dass die Vermögenslage, die Finanzverhältnisse sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse geordnet sind, die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung, des Jahresabschlusses und Lageberichtes gegeben ist und die Geschäfte in Einklang mit Gesetz und Gesellschaftsvertrag geführt wurden. Der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk wurde erteilt.

Die Umsatzerlöse haben sich im Geschäftsjahr 2011 um T€ 146 auf rund € 6,5 Mio. erhöht. Die durchschnittliche Wohnungsmiete hat sich nur leicht auf € 4,84 je m² erhöht. Die Mietausfallquote war konstant und beträgt 1,7 %.

Die Fluktuationsquote, welche die Mieterwechsel wiedergibt, liegt bei 7,2 % und hat sich nach 9,4 % im Vorjahr stark verringert. Der Leerstand sank auf 2,9 % oder 34 Wohnungen. Der eigene und verwaltete Bestand hat sich gegenüber dem Vorjahr nur unwesentlich verändert.

Im Jahr 2011 wurde die Modernisierung der Wohnanlage ‚An der Schanz 5-15‘ in Bad Reichenhall/Schwarzbach im zweiten und dritten Bauabschnitt mit 25 von insgesamt 37 Wohneinheiten abgeschlossen.

Hierbei erfolgten neben den klassischen Bausteinen einer energetischen Sanierung umfangreiche Grundrissänderungen mit Maßnahmen zum Brand- und Schallschutz sowie Statik, die Erneuerung der Elektroinstallation und der Sanitärausstattungen.

Zudem wurden Dachgauben eingebaut und großzügige Balkone angebracht sowie dezentrale Lüftungsanlagen mit einem hohen Wärmerückgewinnungsgrad installiert. Insgesamt wurden in die Wohnanlage bis Ende des Jahres € 3,3 Mio. investiert.

Die modernisierten Gebäude erfüllen den KfW-Effizienzhaus85-Standard und unterschreiten somit den heutigen Neubaustandard um rd. 15 %. Hierdurch ergeben sich für die Mieter sehr günstige Heizkosten, die deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt liegen.

 Auch die energetische Modernisierung von drei Wohnanlagen in Bischofswiesen und Schönau am Königssee mit 31 Wohneinheiten sowie der Anschluss eines Gebäudes an die Fernwärme hatten die deutliche Senkung der Heizkosten zum Ziel. Durch eine Vielzahl von Maßnahmen wie Fensteraustausch, Wärmedämmung an Außenwänden, Kellern und Dachböden konnten die Energieverbräuche zwischen 20 und 40 % reduziert werden.

Im vergangenen Jahr wurden rd. € 1,6 Mio. oder € 21,68 pro Quadratmeter in die Instandhaltung der Wohnhäuser investiert.

Auch das laufende Geschäftsjahr 2012 ist von umfangreichen Investitionen bestimmt. Vor Kurzem wurde die Generalmodernisierung einer Wohnanlage in der Koch-Sternfeld-Straße in Berchtesgaden mit Investitionen von rd. € 1,1 Mio. begonnen, die im November dieses Jahres abgeschlossen werden wird. Neben der energetischen Modernisierung zum KfW-Effizenzhaus100, dies entspricht einem Neubau, wird die gesamte Sanitär- und Elektroinstallation erneuert.

Wichtigste Maßnahme ist die barrierefreie Erschließung des Hauses mit 16 Wohneinheiten durch Einbau eines Aufzugs und die teilweise Ausstattung mit seniorengerechten Bädern. Hiermit reagiert das Wohnbauwerk auf die sich demografisch verändernde Gesellschaft und dem wachsendem Bedarf nach barrierefreien Wohnen sowie dem Wunsch von älteren Menschen nach einem unabhängigen Leben in der vertrauten Umgebung. 

Nach Erhalt aller notwendigen Genehmigungen wird das Wohnbauwerk ab Frühjahr 2013 eine vollständig barrierefreie und teilweise behindertengerechte Wohnanlage mit 1- bis 4-Zimmer-Wohnungen von 50 bis 110 m² Wohnfläche im KfW-Effizienzhaus55-Standard in Bayerisch Gmain errichten. Für die 20 Wohneinheiten und die Tiefgarage ist ein Investitionsvolumen von € 3,15 Mio. geplant. Der Bezug wird voraussichtlich im Winter/Frühjahr 2014 stattfinden. 

Die kommenden Jahre werden von weiteren sehr hohen Investitionen in Generalmodernisierungen und in die energetische Sanierung, in die Erneuerung von Elektro- und Sanitärausstattungen sowie die Herstellung der Barrierefreiheit geprägt sein. Darüber hinaus werden noch notwendige Parkmöglichkeiten geschaffen sowie alle Spielplätze erneuert. 

Die Gesellschafterversammlung stellte den Jahresabschluss zum 31.12.2011 einstimmig fest und wies den Jahresüberschuss der Bauerneuerungsrücklage und den Gewinnrücklagen zu.

Ebenfalls einstimmig wurde der Geschäftsführer und der Aufsichtsrat für das vergangene Geschäftsjahr entlastet. Der Aufsichtsratsvorsitzende Landrat Georg Grabner bedankte sich bei Geschäftsführer Florian Brunner für die geleistete Arbeit und schloss bei seinem Dank alle Mitarbeiter der Wohnbauwerk im Berchtesgadener Land GmbH mit ein.

Pressemitteilung Wohnbauwerk im Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser