Kult-Roller in der Marktgemeinde

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
80 Vespas kommen am Donnerstag nach Berchtesgaden.

Berchtesgaden - 80 Vespa-Piloten rollen am kommenden Donnerstag, 13. September, durch Berchtesgaden. Die "Giro Vespistico delle Alpi" ist heute in Zell am See gestartet.

Am Start der ersten Auflage des Vespa-„Giro“ stehen rund 80 Teilnehmer (limitiert) aus sechs Nationen: Österreich, Italien, Schweiz, Deutschland, Slowenien und Ungarn. Auf sie warten über 1.200 Kilometer ausgewählter Straßen, die jedes Vespa-Herz höher schlagen lassen.

Die 80 Startplätze waren beim Anmeldebeginn im November 2011 innerhalb weniger Tage ausgebucht. Beweis, wie gut diese Rallye bei den Vespisti ankommt, obwohl Fahrer und Maschinen ziemlich gefordert werden. Sie durchstreifen in fünf Tagen stundenlang im Sattel ihrer Roller die herrlichen Landschaften der Alpenländer Österreich, Italien, Slowenien und Deutschland.

Vespafahren in Reinkultur, wie man es nur selten erleben kann, dabei traumhafte Berg- und Alpenstraßen genießen, die atemberaubende Ausblicke auf die einzigartigen Landschaften bieten. Das alles zusammen mit guten Freunden. Des Weiteren, ein richtiges Zeitfahren und der Run auf Bonuspunkte, um das Rennkonto am Schluss des Events gut aussehen zu lassen. Dabei stehen der Spaß und das „Miteinander“ immer im Vordergrund. Keine Definitionen umschreiben besser die perfekten Eigenschaften und Prinzipien für ein neues Vespa-Event, das in seiner Form und Ausführung durch seinen erstmaligen Auftritt mit Sicherheit für frischen Wind in der Vespa-Szene sorgt. Von heute, 10., bis 15. September geht der 1. Giro Vespistico delle Alpi über die Bühne.

Fünf Tage lang auf dem Sattel

Für den passenden Rahmen zum Gelingen dieser erstmals in dieser Form durchgeführten Vespa-Rallye  sorgen  die Etappenorte, die sich allesamt perfekt in das herrliche Alpenpuzzle des Giro einfügen. Start und Zielpunkt des Giro Vespistico delle Alpi  ist Zell am See.  Von da weg rollen die 80 „Giroristi“ ins italienische Cortina d’Ampezzo. Morgen heißt Kranjska Gora die „wilde“ Roller-Meute willkommen. Über Bad Kleinkirchheim und Berchtesgaden führt der Weg wieder zurück in die Pinzgauer Bergstadt, wo am Ende des Giro Vespistico delle Alpi auch eine große Siegerparty stattfindet.

Der Fuhrpark des Giros ist in fünf Baujahre aufgeteilt, mit Fahrzeugen beginnend aus dem Jahre 1946 bis hin zu den heutigen Modellen. Kategorien, die mit klangvollen Namen bestückt sind, und daher die Besonderheit des Event bestens aufzeigen: Fenomenale, Storicho, Sportivo, Nuovo und Moderno.

Zugelassen sind auch Scooter, die nicht zur Piaggio-Vespa-Familie gehören. Am Ende dieser härtesten Vespa Rallye 2012 siegt nicht der Schnellste, sondern derjenige, der auf der 1.200 Kilometer langen Strecke die meisten Punkte holte. Zu Ehren kommt auch derjenige Club, mit den meisten Teilnehmern sowie der Fahrer mit der weiteste Anreise, obendrein der jüngste und der älteste Teilnehmer.

Die Idee dieser außergewöhnlichen Vespa Rallye, die alle zwei Jahre stattfinden soll, stammt vom Obmann des Vespa-Clubs Pinzgau, Franz Schmalzl. Er organisierte 2009 die Vespa World Days in Zell am See mit rund 5.500 Teilnehmern.

Pressemeldung Giro Vespistico

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser