"Sauber sog i" - Kids der Wasserwacht säubern Königsseeufer

Müll ohne Ende am Königsseeufer - muss das wirklich sein?

+
Kids der BRK Wasserwacht sammeln Müll am Königsseeufer
  • schließen

Berchtesgaden - Wanderer erfreuen sich in der Regel an der schönen Natur. Warum trotzdem viele von ihnen ihren Müll einfach liegen lassen ist unerklärlich und sorgte nun für eine tolle Aktion bei den Kids der Wasserwacht:

Den Menschen und der Umwelt Gutes tun, das steht bei den Hilfsorganisationen in den Statuten. Auch die Kleinsten sind immer gerne mit dabei

Fleißig, fleißig

Dass sie dabei enorm fleißig sind, haben nun die Kids der BRK Wasserwacht bewiesen. Insgesamt 15 Kinder und Jugendliche, zwei Betreuer der Lebenshilfe und vier Mitglieder der Wasserwacht verabredeten sich zu einer gemeinsam Müllsammelaktion an der Seelände am Königssee. Die Teilnehmer, unter ihnen auch eine Gruppe Kinder von der Lebenshilfe, teilte sich auf in zwei Gruppen.

Die eine machte sich zu Fuß auf Richtung Malerwinkl. Die andere startete mit einem Boot der Wasserwacht und säuberte von der Seeseite aus. Vor allem die drei beliebten Plätze an der Bedarfshaltestelle "Kessel", an den Badestellen am "Wasserfall" und rund um den "Malerwinkel" hatten die fleißigen Aufräumer sich zum Ziel für ihre Säuberungsaktion ausgesucht.

Jede Menge achtlos weggeworfener Müll

Gefunden wurde jede Menge. Von Zigarettenkippen über Hundesackerl, bis hin zu Kochtöpfen, Sekt- und Bierflaschen und jeder Menge Schuhwerk.

Von der Königsseeschifffahrt gab es anschließend als Dank für die eifrigen Helfer eine kleine Brotzeit.

Bilder: Müll ohne Ende am Königsseeufer - muss das wirklich sein?

So lange dauert es bis Ihr Müll verrottet ist

Organische Lebensmittelreste verrotten je nach Produkt relativ schnell. So brauchen Apfelgehäuse ungefähr zwei Wochen, Bananenschalen benötigen rund sechs Wochen und bei Orangenschalen kann es sogar bis zu zwei Jahre dauern.

Papier

Papier, besteht aus Zellulose und wird aus Holz gewonnen. Es kann zwar prinzipiell biologisch abgebaut werden, aber aufgrund der Beschichtungen bei Papierverpackungen verlängert sich der Abbau auch hier wieder dementsprechend. Reine Papierverpackungen verrotten in der Regel innerhalb von sechs Wochen.

Metalle

Metalle, also zum Beispiel Cola- oder Bierdosen zerrotten überhaupt nicht, weil sie nicht organisch sind. Sie zerfallen nur durch Korrosion. Das bedeutet eine Dose bleibt rund 80 - 200 Jahre in unserer Umwelt.

Kunststoffe

Auch Kunststoffe sind nicht biologisch abbaubar. Ein Plastikbecher im Wald liegt somit also unter Umständen für immer da, wenn er nicht entfernt wird. Plastiktüten für Obst und Gemüse benötigen ungefähr 10 bis 20 Jahre, Chipstüten sogar bis zu 80 Jahre bis sie zerfallen sind. PET-Flaschen sollten unbedingt recycelt werden, da es bis zu 500 Jahre dauert, bis sie sich zersetzt haben.

Glas

Und auch Glas ist problematisch. Es besteht aus Quarzsand, der ebenfalls nicht organisch ist und nicht verrottet. Eine Glasflasche kann bis zu 1 Millionen Jahre bestehen.

Lesen Sie ebenfalls auf BGLand24.de:

„Ich bin es einfach leid“ – Berchtesgaden gegen Plastikmüll

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser