Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch keine Einigung am Obersalzberg

Dokumentation Obersalzberg
+

Berchtesgaden - Die gekündigten Rundgangsleiter der Dokumentation Obersalzberg haben noch immer keine neuen Verträge. Das aktuelle Angebot sei nicht in Ordnung.

Die Fronten zwischen der Berchtesgadener Landesstiftung und den gekündigten Rundgangsleitern der Dokumentation Obersalzberg haben sich wieder verhärtet. Das sagte Rechtsanwalt Klaus Herrmann auf Anfrage des Radiosenders Bayernwelle SüdOst. Es liege zwar ein Angebot der Landesstiftung vor, dies sei aber erheblich nachbesserungsbedürftig. Besonders der Passus "Nur wenn alle Klagen zurückgezogen würden, greife die vorgeschlagene Regelung", finde er nicht in Ordnung.

Den ehemaligen Mitarbeitern wurde erneut ein Freier-Mitarbeiter-Vertrag angeboten. Laut dem Anwalt spielt dann die Rentenversicherung die entscheidende Rolle. Diese könnte wieder ein Arbeitsverhältnis feststellen und dann ist man wieder soweit, wie vorher. Die Rundgangsleiter wurden vor einigen Monaten wegen des Vorwurfs der Scheinselbständigkeit gekündigt.

Quelle: Bayernwelle SüdOst

Kommentare