Rückblick auf Einsatz am Rossfeld

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Das Bergrennen am Rossfeld hat nicht nur die Fahrer vor Herausforderungen gestellt. Auch die Helfer des BRK hatten einiges zu tun.

Vor zwei Wochen fand der Internationale Edelweiß-Bergpreis am Rossfeld in Berchtesgaden statt. Einsatzkräfte der BRK-Bereitschaften Berchtesgaden und Bad Reichenhall, der Berchtesgadener Feuerwehr und der Polizei sicherten das Oldtimer-Autorennen ab, wobei insgesamt sechs intern erkrankte oder verletzte Patienten versorgt werden mussten. Florian Baumann und Florian Ziegler haben die Höhepunkte in Text und Bildern zusammengefasst.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte waren an beiden Tagen von 8 bis 18 Uhr gefordert. „Aufgrund des erhöhten Gefährdungspotenzials einer Motorsportveranstaltung im steilen Gelände und der erwarteten Besucherzahl waren wir am Rennwochenende pro Tag mit 22 Sanitätern, zwei Ärzten, fünf Fahrzeugen, einem All-Terrain-Vehicle (ATV) und mit dem Einsatzleitfahrzeug der Unterstützungsgruppe Sanitätseinsatzleitung vor Ort“, erklärt Einsatzleiter Markus Zekert. „Die Strecke wurde in verschiedene, taktisch sinnvolle Abschnitte unterteilt. Wir positionierten uns im Startbereich in der Klaushöhe mit einem Rettungswagen samt Arzt, im Bereich Ofnerboden mit einem Notfallkrankenwagen und im Zielbereich auf Höhe des Ahornkasers mit einer Sanitätsstation – einem Zelt, einem Notfallkrankenwagen, einem Lastwagen, einem Mannschaftswagen und dem ATV. Ebenso richteten wir auf dem ersten großen Parkplatz nach dem Ziel einen Hubschrauberlandeplatz für schwerer Verletzte ein“, erklärt der Leiter der Berchtesgadener Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG), Bernd Resch.

BRK beim Bergrennen

Über das Team im Einsatzleitwagen, der im Raum Klaushöhe stand, war die einwandfreie Kommunikation zwischen der Feuerwehr-Einsatzleitung, der Streckensicherung und dem BRK gewährleistet. Am gesamten Rennwochenende mussten die Retter sechs Patienten versorgen und behandeln, wobei zwei schwerer intern Erkrankte zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Berchtesgaden eingeliefert wurden. „Mein herzlicher Dank gilt der BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall, die uns beim Sanitätsdienst stark unterstützt hat. Wir arbeiten seit Jahren sehr eng und exzellent zusammen. Ebenso darf ich mich ganz besonders bei unseren Ärzten bedanken, die sich am Wochenende Zeit für den Dienst am Rossfeld genommen haben“, lobt der Berchtesgadener Bereitschaftsleiter Walter Söldner.

BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser