Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vögel aus Nürnberg

Schwester von Wally: Zwei „neue“ Bartgeier kommen für den Nationalpark Berchtesgaden

Ausgewilderte Bartgeier
+
Die beiden ausgewilderten Bartgeier Wally und Bavaria fliegen im Nationalpark Berchtesgaden.

Im Nationalpark Berchtesgaden werden am Donnerstag (10 Uhr) zum zweiten Mal zwei junge Bartgeier ausgewildert. Sie stammen aus einem Zuchtprogramm in Spanien - wie schon Wally und Bavaria, die vor einem Jahr angesiedelt worden waren

Berchtesgaden – Die Rückkehr der Bartgeier in den bayerischen Alpenraum kommt einen weiteren Schritt voran. Zum zweiten Mal werden am Donnerstag im Nationalpark Berchtesgaden zwei Jungvögel ausgewildert. Die Tiere mit einer Spannweite von bis zu drei Metern sind in Deutschland vor über hundert Jahren ausgerottet worden.

Die beiden jungen Bartgeier stammen aus einem Zuchtprogramm in Spanien - wie schon Wally und Bavaria, die vor einem Jahr in dem Nationalpark angesiedelt worden waren. Die Auswilderungen sind Teil eines alpenweiten Wiederansiedlungsprogramms.

Namen der Neuzugänge noch unbekannt

Wenn die beiden Jungvögel in ihre neue Heimat gebracht werden, wird auch Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) dabei sein. Das Ministerium finanziert das Projekt bis 2023. Er soll auch die Namen der beiden verkünden. Bisher sind sie nach ihren wenig aussprechbaren Zuchtnummern BG1145 und BG1147 benannt.

Die drei Monate alten Bartgeierweibchen können noch nicht fliegen und sollen wie im vergangenen Jahr Wally und Bavaria in einer Felsnische regelmäßig mit Futter versorgt werden, bis sie - wohl in etwa vier Wochen - erste Ausflüge wagen.

Der Bartgeier - größter Brutvogel der Alpen

- Bartgeier (Gypaetus barbatus) sind mit einer Flügelspannweite von 2,6 bis 2,9 Metern der größte Brutvogel der Alpen.

- Der letzte Bartgeier in freier Wildbahn wurde 1913 im italienischen Aostatal abgeschossen. Seit 1986 werden die Tiere in einem aufwendigen Projekt europaweit wieder angesiedelt.

- Bartgeier sind reine Aasfresser und ernähren sich zu 90 Prozent von den Knochen toter Huftiere.

- Damit sie bis zu 25 Zentimeter lange Knochenstücke schlucken können, reicht ihre Luftröhre fast bis zur Schnabelspitze. So kriegen sie noch Luft, falls ein Knochen im Rachen stecken bleibt.

- Größere Knochen lassen Bartgeier immer wieder aus großer Höhe auf Geröllhalden krachen, bis sie zersplittert sind.

- Die erste Brut gelingt Bartgeiern meist erst mit acht bis neun Jahren - und auch danach oft nur jedes zweite oder dritte Jahr.

- Die Weibchen legen im Abstand von einer Woche zwei Eier. Eines ist nur «Reserve»: Großziehen kann ein Paar höchstens ein Küken pro Jahr.

- Die Brut beginnt mitten im Winter. Denn die Jungvögel brauchen anfangs Fleisch - was es dann durch verendete Tiere ausreichend gibt.

Schwester von Wally, Cousine von Bavaria

Mit Wally und Bavaria schien alles gut zu laufen, den Winter hatten die beiden gut überstanden - doch erst Ende Mai kam die traurige Nachricht: Wally hat nicht überlebt. Mit den beiden „Neuen“ kommen enge Verwandte: Eines der beiden Jungen ist eine Schwester von Wally, das andere eine Cousine von Bavaria.

Zwei Webcams werden alles, was in der Nische passiert, genau registrieren. Der Winkel der Kameras sei deutlich verbessert worden, zudem seien die Solarmodule für die Energieversorgung verstärkt worden, sagt der Bartgeierexperte Toni Wegscheider vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). „Man sieht die komplette Nische den ganzen Tag und die ganze Nacht. Man sieht sie, wenn sie fressen, streiten, schlafen - und wenn das Team Futter reinwirft, ist das auch im Bild.“

Wally und Bavaria hatten Fans über Deutschlands Grenzen hinaus begeistert. Live sahen viele die ersten Flügelschläge. Später verfolgten sie die Streifzüge der beiden über GPS-Signale der Sender, die am Rücken der Vögel angebracht wurden, mit Beinschlaufen befestigt. Die Zigarettenschachtel-großen Geräte störten die Tiere nicht, sagt Wegscheider. Wally und Bavaria hätten sie mit dem Gefieder sogar mitgeputzt. Nach einigen Jahren fällt der Sender ab.

Bartgeier Wally ist tot, Ursache noch unklar

Als Wally im April nicht mehr geortet werden konnte, war angenommen worden, sie habe nur den Sender vorzeitig verloren. Mehrfach war vor allem im Winter die Verbindung abgebrochen, da die Solarmodule der Sender nicht genug Energie tanken konnten.

Nach einem kurzzeitigen Signal aus dem Zugspitzgebiet bei Garmisch-Partenkirchen fand ein Kletterteam des Landesbundes für Vogelschutz LBV in einer unzugänglichen Rinne auf 1500 Metern Knochen, Federn, Ring und Sender. Woran Wally starb, ist unklar. Es war ausgerechnet Wallys erster größerer Ausflug. Die abenteuerlustigere Bavaria, die ihre Kreise bis nach Wien zog, ist weiter wohlauf.

Dass nun eine Schwester von Wally in den Nationalpark Berchtesgaden komme, sei ein kleiner Trost, sagte Markus Erlwein vom LBV kürzlich. „Wir brauchen bei der Wiederansiedlung der Bartgeier in den Ostalpen einen langen Atem.“

In den vergangenen Tagen waren die beiden Jungvögel in einer Quarantänestation des Tiergartens Nürnberg in zwei benachbarten Gehegen, wo sie sich ein wenig kennenlernten. Am Donnerstag werden Ranger und LBV-Mitarbeiter sie in Boxen in ihre schwer zugängliche Auswilderungsnische bringen.

dpa

Kommentare