Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Watzmann-Klau, die zweite: Jetzt die Ösis!

+
Als Werbeträger lieblos in die Regale von "Hofer" gequetscht: Der Watzmann auf österreichischem Käse!

Berchtesgaden - Zuerst druckten ihn die Schweizer seitenverkehrt auf ein Wahlplakat, jetzt wird er auch noch von Österreich vermarktet. Für was der Watzmann diesmal herhalten muss:

Erst vor kurzem wurde entdeckt, dass sich eine Schweizer Öko-Partei für eine Volksabstimmung mit dem Watzmann schmückte, jetzt kommt die nächste "Kopie" aus dem selbsternannten "Land der Berge" - besser gesagt: Sie steht als Käse in österreichischen Kühlregalen.

Als "Erzherzog Johann" verkauft Hofer, die rot-weiß-rote Variante von Aldi, einen aufgeschnittenen Hartkäse. Schmeckt köstlich. Aber ein "eigener Berg" war unseren Nachbarn anscheinend nicht schön genug - also druckte man kurzerhand unseren Watzmann auf die Packung. Nur eins überragt den 2713 Meter hohen Gipfel auf der Hülle noch: Der Hinweis "Laktosefrei".

Produziert wird er von der "Obersteirischen Molkerei" in Knittelfeld. Auf deren Homepage rühmt man sich mit etlichen Goldmedaillen, die der "Erzherzog" schon gewonnen hat. Zweimal im "Cheese Contest", einmal den "World Cheese Award". Warum man sich aber den Watzmann auf die Verpackung druckte? Darüber gab's von der Pressestelle keine Auskunft. Was soll's. Der Watzmann ist den Trubel inzwischen gewöhnt.

xe

Kommentare