Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sparkasse BGL initiiert Pilotprojekt:

Klimaschutz durch regionalen Humusaufbau 

Sparkasse Berchtesgadener Land: Geminwohl2
+
Die Sparkasse Berchtesgadener Land ist der Klimaschutzpate vom Biohof Lecker - von links nach rechts: Dr. Johann Lecker, Schirmherr Landrat Bernhard Kern und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Helmut Grundner freuen sich über den offiziellen Start des regionalen Humusaufbau-Projekts

Unternehmen und Landwirte aus dem Landkreis Berchtesgadener Land beteiligen sich an einem deutschlandweit erstmaligen Pilotversuch zur humusaufbauenden Bewirtschaftung von landwirtschaftlich genutzten Böden. Ziel ist, große Mengen an CO2 zu sparen und die Landwirte in Sachen regenerativer Landwirtschaft fortzubilden. Gleichzeitig soll im Rahmen des Feldversuches nachgewiesen werden, wie der Humusaufbau die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens verbessert und für hohe Qualität der dort produzierten Lebensmittel sorgt.

Fünf Unternehmen und fünf Landwirte haben dazu am 20. September 2021 auf dem Biohof Lecker in Laufen gemeinsam mit Landrat und Schirmherr Bernhard Kern sowie Positerra eine Absichtserklärung zur Umsetzung unterzeichnet und eine symbolische Spatenprobe genommen.

Der Feldversuch läuft zunächst über drei Jahre. Ziel ist, durch Humusaufbau vermehrt CO2 in den Böden zu binden und sonstige Vorteile für die Region zu erzielen (z.B. reduzierte Geruchsbelästigung durch Gülleausbringung) - Prognosen gehen dabei von rund 45 Tonnen pro Hektar aus; jeder der Landwirte stellt fünf Hektar bereit. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist es Ziel aller Parteien die CO2-Bindung über das Pilotprojekt zu erhalten und nach Möglichkeit auszubauen.
 
Die beteiligten Unternehmen aus dem Berchtesgadener Land sind:

  • Berghotel Rehlegg
  • Milchwerke Berchtesgadener Land
  • Privatbrauerei M.C. Wieninger
  • Sparkasse Berchtesgadener Land (= Initiator des Projekts)
  • Stahlwerk Annahütte
Beim offiziellen Spatenstich zum Auftakt des regionalen Humusaufbau-Projekts - von links nach rechts: Sylvia Schindecker (Leiterin Bereich Landwirtschaft der Milchwerke BGL), die Landwirte Bernhard Rehrl, Philipp Lindner und Stefan Huber, Christian Wieninger (Geschäftsführer der Privatbrauerei Wieninger), Bernhard Kern (Landrat und Schirmherr des Projekts), Johannes Lichtmannegger (Geschäftsführer vom Berghotel Rehlegg), Helmut Grundner (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land), Dr. Johann Lecker (Landwirt und Inhaber vom Biohof Lecker) sowie die Referenten/Mitbegründer von Positerra Dietmar Näser und Christoph Fischer.

Die Landwirte sind:

  • Stefan Huber aus Saaldorf-Surheim
  • Dr. Johann Lecker aus Laufen
  • Philipp Lindner aus Teisendorf
  • Josef Maltan aus Ramsau
  • Bernhard Rehrl aus Saaldorf-Surheim

Initiiert wurde das Projekt von der Sparkasse Berchtesgadener Land, koordiniert wird es über Positerra. Die gemeinwohlorientierte Plattform bringt Unternehmen und Landwirte zusammen: Unternehmen werden Positerra-Paten und unterstützen damit Landwirte dabei, auf regeneratives Wirtschaften umzustellen.

Bei regenerativer Landwirtschaft entsteht im Vergleich zu anderen Methoden deutlich mehr Humus im Boden. Dieser fördert nicht nur besser das Pflanzenwachstum, verbessert die Wasserspeicherfähigkeit und schützt gegen Extremwetterereignisse, sondern bindet auch mehr CO2.

Praktische Beispiele für die Landwirte lieferte Bodenexperte Dietmar Näser.

Ins Leben gerufen wurde die Initiative von namhaften Vertretern der Bio- und Ökoszene sowie renommierten Bodenexperten und Landwirten.

„Klimaschutz ist wichtig für unseren Landkreis und darüber hinaus. Daher habe ich gerne die Schirmherrschaft für dieses zukunftsweisende Projekt übernommen, in der Hoffnung, dass dem Beispiel in den kommenden Jahren viele weitere Landwirte und Unternehmen aus unserem Berchtesgadener Land folgen werden“, kommentiert Landrat Bernhard Kern.

Großes Interesse zeigten die Landwirte beim Feldtag zur regenerativen Grünlandwirtschaft.

„Wir als Sparkasse verstehen uns nicht nur als Finanzierungspartner, sondern als Begleiter in Zukunftsfragen von Privatpersonen und Unternehmen in unserem Landkreis. Dementsprechend sind wir stolz darauf, dass wir dieses bundesweit erste Projekt dieser Art zu uns in die Region holen konnten“, kommentiert Helmut Grundner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land.

Pressemeldung Sparkasse Berchtesgadener Land

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion