Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall auf B305 bei Berchtesgaden

Moped-Fahrerin (16) nach Zusammenprall mit Mercedes mittelschwer verletzt

Die junge Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte in den Mercedes, wobei sie nach erster Einschätzung des Notarztes mittelschwer verletzt wurde.
+
Die junge Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte in den Mercedes, wobei sie nach erster Einschätzung des Notarztes mittelschwer verletzt wurde.

Am Sonntagmittag gegen 12.30 Uhr hat sich auf der B305 auf Höhe Unterau ein Verkehrsunfall ereignet.

Die Meldung im Wortlaut:

Berchtesgaden - Ein Urlauber wollte offenbar mit seinem schwarzen Mercedes in die Bundesstraße einfahren. Dabei übersah er eine 16-jährige Einheimische, die mit ihrem Moped auf der Bundesstraße in Richtung Marktschellenberg unterwegs war. Die junge Frau konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden und prallte in den Mercedes, wobei sie nach erster Einschätzung des Notarztes mittelschwer verletzt wurde. Ersthelfer, darunter ein ehrenamtlicher Rettungsdiensthelfer der Berchtesgadener Rettungswache, setzten sofort einen Notruf ab und kümmerten sich vorbildlich um die Verletzte.

Die Integrierte Leitstelle Traunstein schickte daraufhin das Berchtesgadener Rote Kreuz mit Notarzt und einem Rettungswagen, den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ sowie die Freiwillige Feuerwehr Berchtesgaden mit Löschzug Au zum Unfallort. Der Notarzt, die Notfall- und Rettungssanitäter versorgten die nach erster Einschätzung mittelschwer Verletzte notfallmedizinisch und transportierten sie im Rettungswagen aufgrund des Unfallmechanismus zur weiteren Untersuchung in den Schockraum der Kreisklinik Bad Reichenhall. Der Rettungshubschrauber wurde vor Ort nicht mehr benötigt und wurde vom Notarzt noch im Anflug wieder abbestellt.

Die Ehrenamtlichen der Feuerwehr waren mit sechs Fahrzeugen vor Ort und kümmerten sich um die Verkehrsregelung, wobei sie die Bundesstraße für etwa eine halbe Stunde komplett sperren mussten. Beamte der Polizeiinspektion Berchtesgaden nahmen den Unfallhergang auf.

Pressemeldung BRK Berchtesgadener Land

Kommentare