Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thema im Berchtesgadener Gemeinderat

Wie geht's weiter mit der Watzmann Therme?

Berchtesgaden - Zuletzt kochte die Gerüchteküche, wie es mit der Watzmanntherme weitergehn mag. Nun stellte Bürgermeister Rasp die Lage klar.

"Eines möchte ich gleich klarstellen", betonte Bürgermeister Franz Rasp im Gespräch mit BGLand24.de, "dass es zur Schließung kommt, ist keinesfalls beschlossene Sache!" Vielmehr sei eine Schließung der Watzmann Therme nur eine von verschiedenen Möglichkeiten für deren Fortbestand, wie beispielsweise auch eine Sanierung oder ein Neubau. Zuvor gab es Medienberichten, laut denen es Überlegungen zu einer Schließung der Therme in fünf Jahren gegeben haben soll.

"Wir prüfen das derzeit ausführlich", erläutert das Gemeindeoberhaupt, "dabei ist auch keinerlei Eile geboten, wir haben mehr als genügend Zeit." Es müsste etwa geklärt werden, ob Förderprogramme genutzt werden, dies sei ein langwiedriger Prozess. Ergebnisse sollen vorraussichtlich im Herbst vorliegen.

Voting

"Uns ist mehr als bewusst, dass eine Schließung weitreichende Folgen für Schulsport, Wasserwacht und vor allem den Tourismus hätte", beteuert Rasp. Zuletzt hatte Ende Januar die Wasserwacht angemahnt, dass eine Schließung auch eine Ende der effektiven Rettungsschwimmausbildung bedeuten würde. Daher habe er auch im öffentlichen Teil der jüngsten Gemeinderatssitzung das Verantwortungsbewusstsein der Gemeinde in dieser Sache klargestellt.

"Sobald wir alle Optionen kennen, werden wir uns mit einer Informationsveranstaltung an die Öffentlichkeit wenden", erläutert Rasp, "Wir denken auch darüber nach, dann einen Bürgerentscheid über das weitere Vorgehen zu veranstalten."

Rubriklistenbild: © aktivnews/ps (Montage)

Kommentare