Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Will Bedarf an Kursen entgegenkommen

Neue „Schwimmschule Berchtesgaden“: „Wir werden mit Anfragen überschwemmt“

Schwimmkurse für Kinder waren schon immer nicht einfach zu bekommen, Ausfälle durch die Corona-Krise haben die Lage noch verschärft. Nun will die neugegründete „Schwimmschule Berchtesgaden“ Abhilfe schaffen.

Berchtesgaden - „Anrufe, E-Mails. Whatsapp-Nachrichten - Wir werden mit Anfragen überschwemmt“, berichtet Torsten Putz gegenüber BGLand24.de. Der ausgebildete Schwimmtrainer, der hauptberuflich das Fitnessstudio TPAlpenkraft betreibt, hat zusammen mit weiteren Schwimmlehrern und -trainern die „Schwimmschule Berchtesgaden“ ins Leben gerufen. Ab 5. Juli soll es auch erste Kurse in der Watzmann Therme geben. Dies vorerst noch innerhalb von deren Öffnungszeiten, bis es eine Möglichkeit gebe, sie auch vor Öffnung der Therme anzubieten. „Wir haben das Corona-Hygienekonzept dafür erst kürzlich vorgelegt bekommen und prüfen es derzeit in Absprache mit dem Gesundheitsamt“, versichert Michael Wendl, Geschäftsleiter der Therme. „Grundsätzlich begrüßen wir dieses Projekt natürlich, wir sind über jedes Kind froh, das Schwimmen lernt.“

Torsten Putz will mit weiteren Schwimmlehrern zusammen die „Schwimmschule Berchtesgaden“ betreiben.

„Schwimmschule Berchtesgaden“ möchte zusätzliche Schwimmkurse anbieten

Angefangen hatte alles mit einem vielbeachteten Facebook-Post von Julia W. in der Facebook-Gruppe „Gruppe für BGD plus Umgebung. Für Kleinanzeige/Gesuche/Fragen/Diskussionen“. „Unsere Kids brauchen dringend Schwimmtraining! Nach dem langen Lockdown fehlt ihnen die Übung.“, schrieb sie darin. Beispielsweise die Wasserwacht stoße derzeit an ihre Kapazitätsgrenzen, daher brauche es zusätzliche Angebote. „Kinderschwimmkurse waren auch schon vor der Corona-Pandemie bis Ostern 2023 ,ausgebucht‘. Eine Wartezeit für Schwimmkurse haben wir aktuell bis Ostern 2023 - eine Aufnahme in eine ,fortgeschrittene‘ Gruppe ist derzeit ebenso schwierig und auch mit Wartezeiten verbunden“, berichtete bereits vor einigen Tagen Martin Planegger, technischer Leiter der Wasserwacht Berchtesgaden gegenüber BGLand24.de. 

Mehr zur „Schwimmschule Berchtesgaden“:

Das Kursprogramm, Kontaktmöglichkeiten sowie aktuelle Informationen findet ihr auf der Facebook-Seite der Schwimmschule

Es herrsche „ein äußerst kritischer Zustand“, meinte auch Michael Förster, der Pressesprecher der Deutschen Leben-Rettungs-Gesellschaft Bayern gegenüber den OVB-Heimatzeitungen im Januar (Plus-Artikel ovb-online.de). „Es ist absolut hinrissig, wenn man sich vorstellt, dass ein ganzer Jahrgang einfach nicht Schwimmen lernen kann.“ Rund 100 000 Kinder in Bayern seien laut einer Hochrechnung der DLRG von der dauerhaften Schließung betroffen. Gepaart mit sanierungsbedürftigen Bädern und dem erwarteten Andrang nach Wiedereröffnung, sei das nicht mehr kurzfristig aufzuholen. „Nachdem das ‚Schwimmen können‘ essentiell wichtig ist, um Badeunfälle zu vermeiden, ist gerade hier die Ausbildung extrem wichtig. Selbstverständlich können und sollen sich ‚Freiwillige‘ mit entsprechenden Qualifikationen und auch die Zeit dafür, für Schwimmkurse und Schwimmausbildung für Kinder und Jugendliche einsetzen“, betont wiederum Martin Planegger von der Wasserwacht Berchtesgaden.

Enorme Resonanz und Entschluss zur Schwimmschul-Gründung nach Facebook-Post

Auf Julia W.s Facebook-Post hin gab es entsprechend eine enorme Resonanz, wie sie selbst in nachfolgenden Postings berichtet. Zahllose Eltern suchten nach einem Schwimmkurs-Platz im Berchtesgadener Land. „Melanie Deißenbeck und ich bieten schon länger Einzelcoachings an“, erzählt Schwimmlehrer Torsten Putz. „Sie vor allem Baby- und ich Kinderschwimmen. Schon dafür mussten wir nie werben, unsere Telefonnummern wurden unter Eltern weitergereicht und es hat sich immer wieder jemand gemeldet.“ Angesichts der Lage, die W.s Facebook-Posts aufzeigten, sei da der Schritt zu einer Schwimmschule nur konsequent gewesen.

„Wir beiden haben uns mit diversen weiteren Schwimmlehrern zusammengeschlossen, welche die entsprechenden Qualifikationen haben“, Personal und Nachfrage sei also vorhanden, einzig einen Ort für die Kurse brauchte es noch. „Es haben sich diverse Freibäder der Region angeboten. Da gibt es nur das Problem, dass man da dann natürlich von der Witterung abhängig ist. Auch Hotels mit Pool haben Angebote gemacht, doch da könnte es dann natürlich passieren, dass es Beschwerden von deren Gästen wegen dem Lärm der Kinder gibt. Ideal wäre daher die Watzmann Therme, wo ja beispielsweise auch die Kurse der Wasserwacht stattfinden.“

„Perfekt wäre es, wenn wir die Kurse vor den Öffnungszeiten der Therme, zwischen 8 und 10 Uhr, anbieten könnten. So wären diese in Ruhe durchführbar“, betont Putz. Inzwischen sei auch ein erstes Kursprogramm für den Monat Juli aufgestellt. „Wir hoffen, dass wir bald auch KiTas und Schulen beim Schwimmunterricht unter die Arme greifen können“, betont Putz abschließend.

hs

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd / privat (Montage)

Kommentare