Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land:

Neue Partnerschulen werden vorgestellt

Der Forscher Rudolf Binder (l) beobachtet am 25.09.2015 im Schülerforschungszentrum Südwürttemberg in Bad Saulgau (Baden-Württemberg), wie Abiturient Linus Wiora (r) eine bestimmte Menge Wasser mit einer Pipette entnimmt. Was das Fußballtraining für Torjäger, ist das Schülerforschungszentrum für angehende Chemiker oder Ingenieure. Inzwischen gibt es bundesweit Dutzende solcher Tüftler-Treffs. Foto: Felix Kästle/dpa (zu lsw Korr: "Forschen statt Fußball: Schülerforschungszentrum als Erfolgsmodell" vom 11.10.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
62497528

Berchtesgaden - Schulen, Schülerforschungszentrum und TU München sollen sich gegenseitig nutzen, deshalb gibt es das Konzept 'Partnerschulen'. Die Urkunden dazu werden heute übergeben.

Das Partnerschulprogramm setzt als Schwerpunkt das Zusammenwirken von Schulen mit dem Schülerforschungszentrum und der TUM zum gegenseitigen Nutzen. Bei der Veranstaltung am Dienstagnachmittag wird das Konzept „Partnerschule“ vorgestellt und dem Gymnasium Berchtesgaden, der Mittelschule Bad Reichenhall, der Realschule Rupertiwinkel und dem Schyrengymnasium aus Pfaffenhofen werden die Partnerschulurkunden übergeben.

Kurs 1000 im Schülerforschungszentrum

Gleichzeitig konnte sich das Schülerforschungszentrum am Dienstag über den tausendsten Kurs seit Eröffnung des Schülerforschungszentrums freuen. Die Schüler 

des Christoph-Scheiner-Gymnasiums Ingolstadt waren bei ihren Experimentiertagen die Teilnehmer.

Die Schülergruppe des Christoph-Scheiner Gymnasiums Ingolstadt mit ihrem Lehrer und Kursleitern.

Der Geschäftsführer des Schülerforschungszentrums Christoph Geistlinger sowie die MINT-Beauftragte Petra Moderegger überraschten die Schülergruppe am Lockstein, wo gerade der Kurs „Orientierung mit Karte und Kompass“ durchgeführt wurde und überreichten den Schülerinnen und Schülern ein kleine Anerkennung.

Das neue Kurskonzept „Experimentiertage“, das für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 – 9 aller Schularten geeignet ist, findet sowohl im Landkreis, als auch bei Schulen aus ganz Bayern großen Anklang.

Pressemitteilung Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land

Kommentare