Aufwändige Aktion der Berchtesgadener Bergwacht

Erschöpftes Trio aus der oberen Watzmann-Ostwand gerettet

+
Zwischenlandeplatz in Kühroint bei der Rettung aus der Watzmann-Ostwand

Ostwand - Drei Bergsteiger konnten am Sonntag von einem Rettungshubschrauber aus der Watzmann-Ostwand geborgen werden. Alle blieben glücklicherweise unverletzt.

Gegen 12.15 Uhr ging ein Notruf aus der Ostwand ein, wo drei erschöpfte Männer am Beginn der Gipfelschlucht in rund 2.100 Metern Höhe nicht mehr weiterkamen. Die Sachsen waren über den Berchtesgadener Weg aufgestiegen, hatten in der Wand übernachtet, aber nicht mehr die Biwakschachtel in 2.380 Metern Höhe erreicht. 

Die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers „Christophorus 6“ schaffte es trotz der umherziehenden Wolken anzufliegen und setzte einen Berchtesgadener Bergretter unterhalb der Gruppe im Schwebeflug ab, der zu den Männern aufstieg und sie in Rettungssitzen sicherte. Danach flog der Pilot mit dem Notfallsanitäter am Tau zur Einsatzstelle, holte in zwei Aufzügen die drei Männer und den Bergwachtmann ab und flog sie nach Kühroint aus. Von dort aus ging es für die Unverletzten per Geländewagen ins Tal zurück.

Markus Leitner

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser