Grenzenlose Natur erleben

Neuer Erlebnisweg im Nationalpark

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
„Natur verbindet“. Der neue Themenweg verbindet die Schutzgebiete Nationalpark Berchtesgaden und Naturpark Weißbach. Nationalpark-Leiter Dr. Michael Vogel lobte anlässlich der Einweihung die gute Zusammenarbeit zwischen Bayern und dem Salzburger Land.

Berchtesgaden - Natur kennt keine Grenzen - das bekennt der neu eröffnete Wanderweg am Hirschbichl. Acht Stationen lassen den Besucher dort die Natur hautnah erleben und entdecken.

Am Samstag wurde am Hirschbichl-Pass ein neuer interaktiver, grenzüberschreitender Wanderweg mit dem Thema „Natur kennt keine Grenzen“ eröffnet. Entstanden ist das Projekt durch eine Kooperation des Nationalparks Berchtesgaden mit dem Naturpark Weißbach, der sich auf österreichischer Seite direkt an den Nationalpark anschließt. Der knapp einen Kilometer lange, barrierefreie Weg hat acht Stationen, bei denen Besucher die Natur aktiv kennen lernen und erleben. Außerdem wurden ein neuer Wendeplatz für den Alm-Erlebnisbus, WC-Anlagen sowie ein überdachtes Wartehäuschen geschaffen.

Grenzenloser Wanderspaß

„Ich kann mich noch erinnern, als wir als Kinder mit dem Radl zum Hirschbichl hochgefahren sind“, erinnert sich Herbert Gschoßmann, Bürgermeister der Gemeinde Ramsau, als er am ehemaligen Grenzhäuschen vorbei geht. „Meine Mutter hat uns jedes Mal daran erinnert, dass wir ja unseren Reisepass nicht vergessen dürfen.“ Solche Sorgen muss man sich heute nicht mehr machen, Wanderer und Bergsteiger können mit nur einem Schritt und ohne Passkontrolle vom Nationalpark Berchtesgaden in den Naturpark Weißbach gelangen. Und das sollen die Besucher von nun noch aktiver wahrnehmen: „Durch den neuen Themen- und Erlebnisweg wird der Grenzbereich heute als verbindender Bereich erfahren“, erhofft sich die Leiterin des Naturparks Weißbach, Christine Klenovec. „Denn die Natur kennt schließlich auch keine Grenzen.“

Informativer Wanderweg mit acht Stationen

Um diesen Gedanken zu vermitteln, wurden acht Station geschaffen: Sie informieren überökologischen Verbund und Biodiversität, behandeln die vier Lebensräume Wasser, Wald, Alm und Fels und bieten die Möglichkeit, Natur spielerisch zu entdecken. Tafeln am ehemaligen Grenzgebäude erzählen von der traditionsreichen Geschichte am Hirschbichl. Gemeinsam mit dem Bau des neuen Buswendeplatzes, der WC-Anlagen und des Wartehäuschens, das vor Wind und Wetter schützt, ist der Hirschbichl so zu einem noch attraktiveren Ziel für Besucher geworden. Besonders Gäste mit eingeschränkter Mobilität haben hier die Möglichkeit, Natur hautnah zu erleben.

Großartige Zusammenarbeit zwischen den beiden Naturparks

Der Festakt zur Eröffnung des Themen- und Erlebniswegs begann mit Grußworten durch die Bürgermeister der Gemeinden Ramsau und Weißbach, Herbert Gschoßmann und Josef Michael Hohenwarter. BGL-Landrat Georg Grabner und Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler aus Salzburg lobten die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Bayern und dem Salzburger Land. Details des Projekts erläuterten Christine Klenovec vom Naturpark Weißbach und Dr. Michael Vogel, Leiter des Nationalparks Berchtesgaden. Anschließend wurde der Weg, der nur wenige Meter von der Bushaltestelle entfernt beginnt, offiziell eröffnet und gemeinsam mit den ersten Gästen begangen. Für die musikalische Untermalung des Festakts und der Erstbegehung

sorgten die Jugendbläser der Trachtenmusikkapelle Weißbach.

Dank geht an alle Unterstützer

Dr. Michael Vogel freut sich besonders über die Fertigstellung des Projektes sowie die gute Kooperation mit dem Naturpark Weißbach. Der Nationalpark-Leiter betont: „Die Region am Hirschbichl ist ein wichtiger Rückzugsort für Pflanzen und Tiere im Alpenraum und gemeinsam mit dem Naturpark in Österreich steht ihnen eine noch größere, geschützte Fläche zur Verfügung.“ Ohne die Akzeptanz und Unterstützung durch die Menschen in der Region sind nach Ansicht von Dr. Vogel solche Schutzgebiete nicht möglich. „In diesem Sinne danke ich allen Beteiligten vor Ort herzlich für ihre Beteiligung an diesem tollen Projekt, für ihr Engagement und die angenehme, grenzüberschreitende Zusammenarbeit“.

Pressemeldung des Nationalparks Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser