Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blick ins Innere

Nach Kostenexplosion und Verzögerung: Fassade der Doku Obersalzberg fertig

Der Eingangsbereich der Dokumentation Obersalzberg: Die Fassade ist fertiggestellt.
+
Der Eingangsbereich der Dokumentation Obersalzberg: Die Fassade ist fertiggestellt.

Über ein Jahr vor Eröffnung ist die Fassade samt Glasfront des Erweiterungsbaus der Dokumentation Berchtesgaden fertiggestellt. Das Gebäude, dessen Großteil im dahinterliegenden Hang liegt, eine neue Ausstellung beinhalten wird und dank deutlich erweiterter Grundfläche mehr Platz für die bis zuletzt 170000 Besucher pro Jahr bietet, soll voraussichtlich erst Ende 2022 eröffnet werden - deutlich später als zunächst geplant. 

Berchtesgaden – Der damalige Heimat- und Finanzminister und heutige Ministerpräsident Markus Söder war bei einem Besuch im Jahr 2017 auf dem Obersalzberg noch von einer Fertigstellung für 2020 ausgegangen. Offiziell werden die Baukosten weiterhin mit 30 Millionen Euro angegeben, wobei Beteiligte von einer erneuten Kostensteigerung ausgehen, nachdem Fachfirmen und das Planerbüro wegen Schlechtleistungen gewechselt hatten.

Viel Platz für die künftige Ausstellung. Auch ein Bunkerabschnitt ist der Ausstellung angegliedert.

Insbesondere mögliche Mehrkosten des Projekts „aufgrund von Bauzeitverschiebung beziehungsweise Bauzeitverlängerung können derzeit noch nicht abschließend benannt werden“, teilte ein Sprecher des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr bereits im vergangenen Juli mit. 

Lesen Sie auch:

Kostenexplosion! NS-Doku-Zentrum am Obersalzberg doppelt so teuer (Plus-Artikel)

Kostenexplosion bei Doku Obersalzburg: Ministerium leitet juristische Schritte ein (Plus-Artikel)

Nach Kostenexplosion: Brisanter Ortstermin an Doku Obersalzberg (Plus-Artikel)

Ärger um Doku Obersalzberg geht weiter: Architekt entlassen (Plus-Artikel)

kp

Kommentare