Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasser marsch!

Millionenschwerer Ausbau: Wasserkraftwerk Gartenau soll Strom für bis zu 3000 Haushalte liefern

16500 Liter fließen im Durchschnitt pro Sekunde entlang der Berchtesgadener Ache.
+
16500 Liter fließen im Durchschnitt pro Sekunde entlang der Berchtesgadener Ache.

Ein historisches Wasserkraftwerk wird runderneuert: Rund 6,5 Millionen Euro haben der Rothenburger Fritz Eberlein und sein Partner Josef Kreuzer aus Zwiesel in die Hand genommen, um das 1907 errichtete Wasserkraftwerk der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen an der Ache in Berchtesgaden zu modernisieren. Der Landrat des Berchtesgadener Landes lobte das Projekt öffentlich. In rund einem Monat sollen die Neubau- und Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen sein.

Berchtesgaden - „Wir sind auf der Zielgeraden“, freut sich Fritz Eberlein. Er steht an der Wehranlage des Wasserkraftwerks, das einstmals Bahnstrom produzierte. Die Anlage war lange Zeit das älteste Bahnstrom-Wasserkraftwerk der Deutschen Reichsbahn, ehe im Jahr 1938 die Bahnstrecke in Richtung Österreich eingestellt wurde.

Mehr als einen halben Kilometer lang ist die Baustelle im Ortsteil Gartenau. Fritz Eberlein betreibt die Strom produzierende Anlage, die einen Teil des Wassers der Berchtesgadener Ache nutzt, seit 2009. Seit 2011 ist er Eigentümer und hat im Laufe der Jahre schon viel Geld investiert. Bis 2013 wurde das Kraftwerk und der Unterwasserkanal grundlegend saniert. Die Verantwortlichen ließen eine zusätzliche Kaplanturbine und einen neuen Zulaufrechen einbauen und erneuerten die sogenannten Saugrohre sowie den Unterwasserkanal. Aktuell setzen sie eine Stauerhöhung durch den Neubau der Wehranlage und des Einlaufbereiches um. Zudem wird der Querschnitt des Oberwasserkanals von bisher zehn auf 20 Kubikmeter pro Sekunde vergrößert.

Ein deutlicher Sicherheitsgewinn

Damit werde die Hochwassersicherheit des Ortsteils „Gartenau“ verbessert, sagt Fritz Eberlein, „was insbesondere nach dem Hochwasser im vergangenen Sommer einen deutlichen Sicherheitsgewinn darstellt“. Durch diese Maßnahmen erhöht sich die Gesamtleistung auf etwa 1,6 Megawatt. 

„Nur die Hülle ist noch dieselbe“, sagt Fritz Eberlein, „alles andere ist neu oder wird gerade neu gemacht.“ Allein 1000 Kubikmeter Beton wurden für die von Oktober bis März dieses Jahres nun generalsanierte Wehranlage benötigt. Die ersten Vorabstimmungen für den gewaltigen Umbau liegen zehn Jahre zurück. Bei Wasserkraftwerken müssen Betreiber geduldig sein, wissen sie aus eigener Erfahrung. Die Genehmigungsverfahren seien schwierig und langwierig, sagt Fritz Eberlein. Was die Nachhaltigkeit angeht, werde das Kraftwerk einen sinnvollen Beitrag leisten, sind die Verantwortlichen überzeugt.

Energie zahlt sich nach zwei Jahren aus

Die energetische Amortisationszeit wurde über eine Bachelorarbeit ermittelt und beträgt etwa zwei Jahre. Dies bedeutet, die Anlage erzeugt nach zwei Jahren mehr Energie, als der Umbau benötigt hat. „Finanziell ist dies leider nicht so“, sagt der Kraftwerkbetreiber. „Bis die Kreditmittel der Hausbank zurückgezahlt sind, vergehen ungefähr 22 Jahre.“ Auch Landrat Bernhard Kern hatte während einer Ausschusssitzung im Landratsamt von dem Projekt und dessen Vorzügen geschwärmt. Das Bauwerk, das in Folge des aktuell stattfindenden Ausbaus vergrößert wurde und gleichzeitig mehr Energie liefern soll, wird künftig Strom für rund 2500 bis 3000 Haushalte produzieren. 

In Zukunft wird es einen Fischauf- und -abstieg geben. Die Fischtreppe ist Teil der Auflagen, die einhergeht mit der Erweiterung - ebenso die neue Otterwand. Im Jahresdurchschnitt führt die Berchtesgadener Ache 16,4 Kubikmeter pro Sekunde, das sind 16400 Liter. Umgerechnet entspricht das einer Menge von 91 Badewannen mit Vollbad-Charakter. „Wir haben eine Restwasserverpflichtung“, sagt Fritz Eberlein. Bedeutet: Nur ein gewisser Teil des Flusswassers darf in das Kraftwerk eingeleitet werden. 1,5 Kubikmeter müssen - im Gegensatz zu den vergangenen 115 Jahren seit Bestehen der Anlage - dauerhaft in der Ache verbleiben.

Ein Großteil der Arbeiten war bereits im vergangenen Winter erfolgt. Das hat Gründe: „Im Winter ist der Abfluss am geringsten, auch das Geschiebe ist dann überschaubar”, sagt Josef Kreuzer, Geschäftspartner von Fritz Eberlein. Der 34-Jährige hat bei mehreren Projekten mit dem Rothenburger gemeinsame Sache gemacht. Im Wasserkraftwerk Gartenau liege viel Potenzial, sagt das Duo. 

Spezialtiefbauer im Einsatz

Dort, wo die Ache abgezweigt wird und in den 350 Meter langen Kanal läuft, haben Spezialtiefbauer zehn Meter lange und mehrere Meter hohe Spundwände gesetzt, um unerwünschtes Wasser abzuhalten. Noch muss die Baustelle trocken bleiben, ehe die Stromproduktion wieder aufgenommen werden kann. Ein riesiger Kran hievt schwere Teile durch die Luft, der Kanal wurde angepasst - „der Querschnitt ist knapp verdreifacht worden - und wird aktuell mit Spritzbeton ausgekleidet. Ein neuer Kiesfang soll das Geschiebe der Ache aufhalten. Im vergangenen Jahr hatte der Fluss, der vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein als Wildbach eingestuft ist, einen Rekordpegelstand zu verzeichnen und an vielen Stellen großen Schaden verursacht.

„Damals sind große Felsbrocken transportiert worden.“ Ohne Kiesfang und Klappe bestünde Gefahr, dass das Wasserkraftwerk beschädigt wird. Ein Schweizer Ingenieurbüro und ein auf Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft spezialisiertes Siegsdorfer Unternehmen sowie Mitarbeiter der Universität München unterstützten die Kraftwerkseigentümer bei der Planung. 

Kraftwerksbetreiber Fritz Eberlein

Fritz Eberlein steht auf dem Einlaufsteg am Beginn des Kanals. Auf der Baustelle herrscht rühriges Treiben. Eberlein betreibt seit 26 Jahren Wasserkraftanlagen, in verschiedenen Teilen der Republik. Sein Blick fällt auf jene Sicherheitsklappen, die im Hochwasserfall schließen sollen. Im Alpengebiet ist die Wahrscheinlichkeit eines Hochwassers erhöht. Für die Sicherheit der Konstruktion ist die Klappe das relevanteste Bauteil. „Unser Ziel ist es darüber hinaus, dass keine Steine und Geröll, sogenanntes Geschiebe - in den Kanal kommen“, sagt Fritz Eberlein. 

Die Investitionskosten von 6,5 Millionen Euro sind enorm: 600 Betonmischer mussten anrücken, um die teils meterdicken Betonplatten und -wände zu formen. 350 Tonnen Baustahl wurden insgesamt verbaut. „Wir konnten uns, trotz Materialknappheit, im Vorfeld ein großes Kontingent sichern“, sagt Fritz Eberlein. 2500 Lkw mussten ausrücken, um abgetragenes Erdmaterial von der Großbaustelle abzutransportieren. 

Zwischen Kanal und dahinter liegendem Kraftwerk mit insgesamt drei Turbinen liegen zehn Meter Höhenunterschied: „Die Lageenergie des Wassers wird zur Stromproduktion genutzt“, sagt Josef Kreuzer. Mit dem Umbau wurde nun auch die Stauhöhe des Wassers um 80 Zentimeter erhöht.  

In wenigen Wochen soll die Großbaustelle weitestgehend abgeschlossen sein. Abstimmungsgespräche mit dem Landratsamt werden noch geführt. Die Aufnahme der Stromproduktion ist für September vorgesehen.

kp

Kommentare