Frischer Wind im Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee

Mehr Identifikation für die Tourismusregion - Teresa Hallinger ist neue Abteilungsleiterin der TRBK

Teresa Hallinger ist neue Abteilungsleiterin des „Destinationsmanagement“.
+
Die Markenkernwerte der Marke Berchtesgaden liegen Teresa Hallinger im Blut: Privat schätzt die Tourismusfachwirtin den hohen Erlebnis- und Erholungswert der einzigartigen Bergwelt Berchtesgadens. Als Mitglied des Trachtenvereins GTEV „D’Funtenseer“ steht sie für authentisches, lebendiges Brauchtum.

Der Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) hat eine neue Abteilungsleiterin im Bereich „Destinationsmanagement“: Teresa Hallinger soll frischen Wind in die Marke „Berchtesgaden“ bringen.

Die Mitteilung im Wortlaut:


Berchtesgaden - Seit dem 1. Januar 2021 sind die neuen Strukturen im Tourismus festgelegt. Unter dem Vorsitz von Dr. Bartl Wimmer übernimmt die TRBK die Vermarktung für die Destination „Berchtesgaden“ mit einem Großteil des ehemaligen Teams der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT). Leiterin der neuen Abteilung „Destinationsmanagement“ ist Teresa Hallinger.

Die 29-Jährige hat in der Gemeinde Schönau am Königssee eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus & Freizeit gemacht und sich anschließend zur Tourismusfachwirtin weitergebildet. 2017 übernahm sie die Leitung der Tourist-Information. Mit den touristischen Dienstleistern vor Ort ist sie bestens vertraut.


„Durch die enge Zusammenarbeit mit den Gastgebern kenne ich deren Perspektive und Bedürfnisse. Ich bringe für meine neuen Aufgaben eine ganzheitliche Betrachtung der Marke „Berchtesgaden“ mit. Mein Ziel ist es, dass sich jeder Akteur, egal ob Gastgeber, Ausflugsziel, Gastronom oder Einzelhändler mit unserer Art, den Tourismus zu steuern, identifizieren kann. Dabei legen wir großen Wert darauf, auch innerhalb des Landkreises mit den Tourismusverantwortlichen in Bad Reichenhall und allen Gemeinden im Rupertiwinkel im Gespräch zu bleiben,“ so Hallinger. Wichtig ist ihr auch, die Region zu einem nachhaltig-durchdachten Lebensraum sowohl für Einheimische als auch für Urlaubs- und Tagesgäste zu gestalten.

Um ihre Ziele zu erreichen sieht Hallinger als ersten wichtigen Schritt, die Kommunikation mit den touristischen Dienstleitern vor Ort zu intensivieren. Dazu will sie die jeweiligen Ansprechpartner der Betriebe - projektbezogen - regelmäßig an einen Tisch holen, um sich auszutauschen und gemeinsam an einer kontinuierlichen Qualitätssteigerung für den Gast zu arbeiten.

Die Mitteilung des Zweckverbands Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee

Kommentare