Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forschungs- und Lehrstation

Spatenstich in Berchtesgaden: Kritik an Uni-Projekt

Berchtesgaden - Zwei Millionen Euro kostet die Anlage mitten im Wald. Dort sollen Umwelt und Klima sowie neue Lehrmethoden erforscht werden.

Eine neue Forschungs- und Lehrstation der Technischen Universität München entsteht bei Berchtesgaden. Freitagmittag ist Spatenstich für das Zwei-Millionen-Euro-Projekt, wie br.de berichtet.

Mitten im Wald entsteht die Station auf einem rund 1.500 Quadratmeter großen Grundstück nahe der bei Touristen beliebten Rossfeld-Panoramastraße.

Die neue Station hat im Wesentlichen zwei Aufgaben: Umwelt- und Klimaforschung sowie neue Lehrmethoden testen. Dabei wird auch eng mit dem Berchtesgadener Schülerforschungszentrum zusammengearbeitet.

Auch Räume für Seminare und vierzig Übernachtungsplätze sollen in etwa einem Jahr in der Station errichtet sein. Die Stiftung der Münchner Universität trägt die Kosten.

Der Bund Naturschutz hingegen übt Kritik an dem Projekt. Es entstehe weit abseits von bestehenden Siedlungen und sei ohne öffentliche Diskussion genehmigt worden.

Außerdem sei dafür wertvoller Wald gerodet worden, wodurch die Uni mit der neuen Station das zerstöre, was sie eigentlich untersuchen möchte.

Rubriklistenbild: © picture alliance/ Martin Schutt

Kommentare