Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebter Aussichtspunkt in Berchtesgaden

Feuerwerk am Roßfeld: Bis zu 10.000 Euro Strafe

Berchtesgaden - Vor einem Jahr ist sie in Kraft getreten und auch dieses Jahr gilt sie wieder – das Verbot von Feuerwerk am Roßfeld in Berchtesgaden.

Der Landkreis hatte im vergangenen Jahr ein Verbot erlassen, um zu verhindern, dass es zu Bränden kommt. Außerdem soll der Wald rund um das Roßfeld geschützt werden, wie die Bayernwelle berichtet.

Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit einer Strafe von bis zu 10.000 Euro rechnen. An Silvester 2006 und 2013 hatte es am Roßfeld schon gebrannt. Der Auslöser: Silvesterfeuerwerk. Am Roßfeld ist es deshalb so gefährlich, weil die Feuerwehr verhältnismäßig lang braucht, bis sie dort ankommt.

Das Roßfeld ist ein beliebter Aussichtspunkt in und um Berchtesgaden. Viele kommen dort hin, um das Silvesterfeuerwerk über Salzburg und dem Berchtesgadener Land zu sehen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare