Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 26 Jahren holt Pia Zumkley den Titel wieder nach Deutschland

Noch vor Dubai und Shanghai: Die beste Rezeptionistin der Welt kommt aus Berchtesgaden

Verleihung-Baden-Baden
+
Pia Zumkley zur World’s Best Receptionist ausgezeichnet

Pia Zumkley aus dem Kempinski Hotel in Berchtesgaden wurde in Baden-Baden von der AICR zur „World’s Best Receptionist“ gekürt. Im Interview verrät die junge Rezeptionistin (25) wie es dazu gekommen ist und was die Auszeichnung für Sie bedeutet.

Im Rahmen eines viertätigen Events in Baden-Baden trat Pia Zumkley (25) aus Kempinski Hotel in Berchtesgaden gegen weitere 29 Landessieger an und kämpfte um den Titel des weltbesten Rezeptionisten. Dank ihrer Leistungen konnte sie alle Aufgaben meisterhaft erledigen und wurde schließlich von der AICR (Amicale Internationale des Sous Directeurs et Chefs de Réception des Grand Hôtels), einem Verbund von Empfangschefs, Hotel Managern und Vize-Direktoren in der Luxushotellerie, zur weltbesten Rezeptionistin ausgezeichnet.

Der Sieger, der „World’s Best Receptionist“, bekommt die begehrte „David-Campbell-Trophy“, welche seit 1995 jährlich verliehen wird. Auf dem zweiten Platz landete Carmen Barbera aus dem Burj Al Arab in Dubai, Bronze ging an Wang Zhen Zhen aus dem J Hotel Shanghai Tower.

Wir haben uns mit der Gewinnerin unterhalten, um zu erfahren, wie ihr Weg zum begehrten Titel aussah.

Wie lang sind Sie schon in der Hotelbranche tätig? Wie kam es dazu, dass Sie sich für diesen Beruf entschieden haben?

Seit Oktober 2019 arbeite ich in der Hotelbranche. Ich habe mich für diesen Beruf entschieden, da er unglaublich abwechslungsreich ist und jeder Tag andere Herausforderungen mit sich bringt. Nach meinem Auslandsjahr in Alaska durch das Parlamentarische Patenschaftsprogramm (PPP) wollte ich auch unbedingt weiterhin mit internationalen Gästen/Mitarbeitern zusammenarbeiten. 

Im Jahr 2021 wurden Sie zur Rezeptionistin des Jahres ausgezeichnet. Was bewegte Sie dazu, ein Jahr später, an dem weltweiten Wettbewerb teilzunehmen?

Nachdem ich im November 2021 Rezeptionistin des Jahres geworden bin, wollte ich Deutschland und das Kempinski Hotel Berchtesgaden auch im internationalen Wettbewerb vertreten.

Pia Zumkley an ihrem Arbeitsplatz

Für diejenigen, die sich mit AICR-Wettbewerb nicht auskennen, könnten Sie bitte kurz erläutern, woraus dieser besteht?

Der AICR Wettbewerb gliedert sich in verschiedene Teile. Zum Einen wird ein Vorstellungsvideo verlangt, danach folgt ein schriftlicher Test. Hierbei werden Beschwerden, positives Gästefeedback, etc. bearbeitet. Abschließend erfolgt ein Rollenspiel, bei dem man verschiedene Gastszenarien bearbeitet, z.B. ein Telefonanruf mit Reservierungsanfrage, eine Beschwerde, etc. Aufgrund der weltweiten Teilnahme wurden alles Test online vorgenommen, damit jeder die gleiche Chance bekam daran teilzunehmen. Das gesamte Wettbewerbsformat findet auf Englisch statt.

Welche Aufgabe aus diesem viertägigen Wettbewerb empfanden Sie als die schwierigste?

Für mich war am herausforderndsten, dass das Rollenspiel online war. Normalerweise stehen die Gäste ja direkt vor mir, so war es ungewohnt und schwieriger die Emotionen durch den Bildschirm liefern zu können. 

Was hängt mit der Auszeichnung zusammen, gibt es ein Preisgeld?

Nächstes Jahr darf ich in der Jury sitzen für den internationalen Wettbewerb, welcher in Doha stattfinden wird. 

Was war der erste Gedanke als Sie den ersehnten Pokal in der Hand hielten?

Ich war tatsächlich sehr überrumpelt und sprachlos. Als mein Name genannt wurde, konnte ich es irgendwie nicht glauben, dass wirklich ich gewonnen habe.

Haben Sie bereits neue berufliche Ziele, die sie künftig erreichen wollen?

Im Moment bin ich an der Rezeption sehr glücklich und genieße den Moment. Wie es weiter geht, werde ich einfach auf mich zukommen lassen.

OL

Kommentare