Zweiter Einsatz innerhalb 24 Stunden

Wegen Schneefeld in Not geraten: Bergwacht rettet erneut Urlauber vom Hohen Göll

+

Berchtesgaden - Erst am Pfingstsamstag hatte die Bergwacht Berchtesgaden zwei Münchner am Hohen Göll retten müssen, nur 21 Stunden später waren die Rettungskräfte an selber Stelle erneut gefordert: Ein Urlauber aus Franken hatte den Notruf gewählt.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Selber Ort, 21 Stunden später: Die Bergwacht Berchtesgaden und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ mussten erneut auf die Nordostseite des Hohen Gölls ausrücken, wo in rund 2.000 Metern Höhe ein unverletzter Urlauber aus Franken im Aufstieg über die Schusterroute zunächst ein absturzgefährliches Schneefeld überwunden hatte, dann aber wegen des Nebels umkehren wollte und nicht mehr über das Schneefeld talwärts kam. Bereits am späten Samstagnachmittag hatten die Einsatzkräfte am selben Ort ein Paar aus München gerettet.

Als am Pfingstsonntag gegen 13 Uhr der Notruf des Alleingehers einging, schaffte es „Christoph 14“ noch, zwei Bergretter im Schwebeflug abzusetzen, die den Mann erreichten und ihn dann talwärts begleiteten, da der Heli wegen Nebel die Einsatzstelle nicht mehr anfliegen konnte. Der Pilot brachte noch zwei weitere Bergretter auf den Ecker Sattel, die weiter zu Fuß aufstiegen und der Gruppe entgegengingen, um die absturzgefährlichen Passagen mit Seilen zu versichern. „Christoph 14“ flog nach Traunstein zurück; die Bergwacht kam mit dem Mann am späten Nachmittag wohlbehalten im Tal an.


Die drei geretteten Bergsteiger hatten Glück im Unglück. Aufgrund des Altschnees im Hochgebirge und in schattigen Nordlagen auch tiefer sind viele Bergtouren derzeit noch ein alpines Unternehmen mit Absturzgefahr und wesentlich höheren Anforderungen an Orientierungssinn, Kondition und Ausrüstung.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare