Kampfabstimmung in der Musikschule

Vorstandswahl sorgt für Überraschung – Erhard Moldan neuer Vorsitzender

+
Das ist der neue Vorstand (v.l.): Schatzmeister Michael Hofreiter, Schriftführer Florian Lindner, erster Vorsitzender Erhard Moldan, dessen Stellvertreter Alexander Dinter sowie Musikschulleiter David Gruber.

Berchtesgaden – Die Überraschung war den Anwesenden ins Gesicht geschrieben. Hochmotiviert und bereit, weiterzumachen, zeigte sich die Vorsitzende der Musikschule Berchtesgadener Land, Andrea Höllering-Sühnel bei der Mitgliederversammlung:

In einer Kampfabstimmung der besonderen Art musste sie am Ende aber doch den Vorsitz an Erhard Moldan abtreten. Bis auf den Kassier wurde im Rathaus von Berchtesgaden der komplette Vorstand ausgetauscht – durch eine ungewöhnliche Aktion.

Dass Andrea Höllering-Sühnel weitermachen wollte, daran hatte sie und der Rest der Musikschul- Mitglieder bislang keinen Zweifel. Nach dem Tod von Vorsitzendem Hans Stanggassinger im Dezember 2016 hatte Höllering-Sühnel den Vorsitz übernommen, samt aller anfallender Arbeiten, die solch ein Posten mit sich bringt. „Mein Impuls für meine Arbeit war eine Arbeitstagung in Hamburg“, hatte die Vorsitzende erklärt. 

400 Musik- und Singschulen hatten daran teilgenommen, auch die Musikschule Berchtesgadener Land,die seit 40 Jahren besteht und erst kürzlich großes Jubiläum gefeiert hatte. Höllering-Sühnel war nicht erst seit dem Tod Stanggassingers in der Musikschule mit knapp 400 Mitgliedern engagiert. 

Dass es im Verein aber immer wieder brodelte und Diskrepanzen für kleinere Verwerfungen sorgten, daraus macht man hinter vorgehaltener Hand keinen Hehl. „Es gab immer wieder Unstimmigkeiten, wie es weitergeht und wie man eine Musikschule zu leiten hat“, sagt ein Mitglied, der das Verhältnis in der Musikschule als gespannt bezeichnet. 

Der Vorstand zeigte sich geschlossen motiviert, dass man auch die nächste Wahlperiode gemeinsam meistern wolle, denn finanziell steht man gut da, mitgliedertechnisch kann man sich nicht beklagen, in den letzten Monaten sind zahlreiche neue Mitglieder diverser Musikkapellen des Talkessels neu eingetreten, zudem gibt es viele Projekte, die auf der Agenda stehen und umgesetzt werden sollen. 

"Das kann doch nicht sein."

Dass am Ende aber alles anders kommt, sorgte bei vielen der anwesenden Mitglieder, die den Rathaussaal bis zum letzten Platz gefüllt hatten, für Erstaunen. „Das kann doch nicht sein, dass hier jetzt der Vorstand gestürzt wird“, sagte ein Mitglied kurz vor der Wahl. Als diese anstand, ließ sich Andrea Höllering-Sühnel als erste Vorsitzende aufstellen. Ob es weitere Vorschläge aus der Versammlung gebe, wollte der Wahlleiter wissen. 

Es meldete sich ein Berchtesgadener, der einen Vorschlag hatte. „Erhard Moldan wäre ein guter Kandidat“, sagte dieser. Moldan ist zeit seines Lebens Musiker, 23 Jahre lang war er Musikmeister, leitete die Marktkapelle Berchtesgaden, war zehn Jahre lang stellvertretender Vorsitzender der Musikschule, sitzt in mehreren Ausschüssen. 

Dem Willen von Hans Stanggassinger folgen

„Hans Stanggassinger war ein persönlicher Freund“, sagte Moldan. Er habe Stanggassinger kurz vor dessen Tod versprochen, seinem Wunsch zu folgen und die Musikschule zu unterstützen. „Das war sein Hauptanliegen.“ Seinem Willen wolle er nun folgen und sich aktiv einbringen. Wer Andrea Höllering-Sühnel zu diesem Zeitpunkt beobachtete, dem war schnell klar, dass die Anspannung bei ihr groß war. 

Dass etwas im Argen liegt, habe sie aber geahnt, wie ein Mitglied berichtete. Nervös verfolgte sie die Auszählung der Stimmen. Mit 18 zu 14 Stimmen fiel die Wahl schließlich auf Moldan. Höllering-Sühnel war somit raus aus dem Amt. 

Ähnlich verlief die Wahl beim stellvertreteden Vorsitzenden: Vom Vorstand war Uta Lempert-Scharla vorgeschlagen worden, aus der Versammlung kam der Vorschlag, Alexander Dinter, einen Berchtesgadener Architekten, zu wählen, der sowohl im Elternbeirat sitzt, selbst aber auch drei Kinder in der Musikschule hat. „Ich würde mich gerne aufstellen lassen“, sagte dieser. 

21 Stimmen reichten aus, um Dinter in den Vorstand zu wählen. Für Thomas Kurz, der seit 30 Jahren bei der Blaskapelle Maria Gern spielt und der von der Mitgliederversammlung als neuer Schatzmeister vorgeschlagen worden war, reichte es nicht. 

Er musste sich gegen Michael Hofreiter, den aktuellen Schatzmeister, geschlagen geben. Neuer Schriftführer, und ebenfalls bislang noch nicht im Vorstand vertreten, wird Florian Lindner, Musikmeister in Bischofswiesen. 

Denkbar knappe Wahl der Schatzmeister

Mit 15 zu 15 Stimmen war die Entscheidung zwischen ihm und Stefanie Freisler-Angerer denkbar knapp, dass am Ende sogar ein Blick in die Vereinssatzung notwendig war. Schließlich entschied das Los. Somit ist der Vorstand bis auf den Schatzmeister ein komplett neuer. 

Höllering-Sühnel nahm die Entscheidung mit Fassung, die Enttäuschung stand ihr aber ins Gesicht geschrieben. Musikschul-Mitglied Erich Güll forderte den neuen Vorsitzenden Moldan dazu auf, sich nun zu äußern: „Man kann schon erwarten, dass du jetzt ein paar Worte sagst.“ 

Die Stimmung war zu diesem Zeitpunkt an ihrem Tiefpunkt angelangt. Mit einem Handschlag bedankte sich Moldan bei Höllering-Sühnel für die geleistete Arbeit. Eine offizielle Verabschiedung soll es noch geben. Kilian Pfeiffer

Kilian Pfeiffer

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser